Bayerische Meisterschaft in Erding

Geschrieben von Roland Wegner am .

Eine sehr effektive Ausbeute gelang dem Team der LG Augsburg bei der bayerischen Meisterschaften U18/U20 und Aktiven in Erding. Am ersten Tag der bayerischen Meisterschaften in Erding gewann Aleksandar Askovic bei den 100m der Männer erst überlegen den Vorlauf, nahm beim Zwischenlauf am Ende sogar etwas das Tempo heraus und ging mit der schnellsten Zwischenlaufzeit in das Finale. Dort lief er in einem starken Rennen auf das Siegerpodest. Obwohl er mit seiner Zeit nicht ganz zufrieden war, freute er sich über seine Goldmedaille. Beim Lauf über die 400m der weiblichen Jugend U20 lief Leila Killian in einem spannenden Rennen eine neue persönliche Bestzeit von 57,92s und erkämpfte sich den bayrischen Meistertitel, am nächsten Tag konnt sie ihren Erfolg wiederholen und wurde auch bei den 400m Hürden Erste. Nach langer berufsbedingter Wettkampfpause wollte Kim Seyfried mal wieder wissen wie es um seine Leistung steht und gewann prompt den Speerwurf der Männer mit einer Weite von 63,60m. Beim Diskuswurf der Männer könnte sich Markus Schwerdtfeger über den bayerischen Vizetitel freuen, ebenso Jasmin Sailer die sich beim Speerwurf der weiblichen Jugend U20 ebenfalls die Silbermedaille erkämpfte. Zuvor holte sie sich schon beim Kugelstoßen und beim Diskuswurf die Bronzemedaille. Florian Bauer lief über die 400m der männlichen Jugend U20 eine gutes Rennen und kam auf den dritten Platz, ebenso die Staffel der männlichen Jugend U20 die in der Besetzung, Godo Kurten, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich ein spannendes Rennen lief und sich über die Bronzemedaille freuen durfte. Auch die Trainer waren mit dem Erfolg ihrer Athleten sehr zufrieden.

Aleksandar Askovic gewinnt Bronze bei Deutscher Meisterschaft (U23)

Geschrieben von Roland Wegner am .

Bild: Theo Kiefner

Mit dem unerwarteten Gewinn der Bronzemedaille und einer neuen persönlichen Bestzeit über 200 Meter in 21,16 Sekunden über die 200 Meter beeindruckte Aleksandar Askovic von der LG Augsburg bei der deutschen U23-Meisterschaft der Leichtathleten. In Heilbronn steigerte sich Bayerns schnellster Mann um 0,24 Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestzeit aus dem Jahr 2017 und ist vom seit 22 Jahren geltenden Schwäbischen Rekord nur noch einen Wimpernschlag entfernt (21,08 Sekunden, Robert Meggle).

Vor dem 21-jährigen Augsburger lagen nur Doppelmeister Kevin Kranz aus Wetzlar (100 Meter in 10,34 Sekunden), der über 200 Meter mit 20,92 Sekunden ebenfalls Bestzeit lief, sowie Roger Gurski von der LG Rhein-Wied (21,12).

„Der Vorlauf über 200 Meter war sehr locker. Ich hab von Anfang bis Ende einen Rythmus gehalten und hab einfach versucht nicht zu verkrampfen. Bin dann knapp ins Finale gekommen und hatte mit Bahn 8 nichts mehr zu verlieren. Ich habe einen guten Start erwischt und kam so ganz gut ins Rennen. Bis 100 Meter habe ich auch niemanden gesehen, dann haben sie sich aber vorbeigeschlichen, plötzlich lag ich wohl an 5. oder 6. Stelle. Bei 130 Meter habe ich endlich das Gefühl wieder gefunden, welches ich die Saison über gesucht habe. Locker und aggressiv zu laufen und dann lief es. Im Ziel habe ich dann erst gecheckt, dass ich ne Medaille geholt habe. War auf jeden Fall ein befreites Gefühl, ich bin happy".

Nicht so perfekt lief es für Aleksandar Askovic hingegen einen Tag zuvor über die 100 Meter. Der Student gewann zwar seinen Vorlauf in 10,64 Sekunden und kam als Dritter im Halbfinale (10,63 Sekunden) gerade noch als Achter in den Endlauf. Die minimale Steigerung auf 10,62 Sekunden bedeuteten am Ende Platz fünf. „Obwohl ich am besten startete, konnte ich die Geschwindigkeit im zweiten Drittel nicht halten, die Muskeln blieben nicht locker", blickt er nicht ganz zufrieden auf die Königsstrecke.

Doch mit dem erlaufenen Selbstvertrauen über 200 Meter ist alles wieder auf Null gestellt. Am kommenden Samstag startet er über 100 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding. Zwei Tage später sieht man ihn in einem noch elitäreren Feld in Luzern (Schweiz) über die gleiche Strecke.

2 Medaillen für Sailer

Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen überzeugte Jasmin Sailer (WJU20) mit einer durchwegs ausgeglichenen Leistung, die zu 2 Medaillen führte. Besonders freute sie sich über neue persönliche Bestleistungen über 100 Meter Hürden (17,76 Sekunden) und über 200 Meter (28,58 Sekunden). Im Vierkampf bedeutete der neue Hausrekord von 2312 Punkten die Bronzemedaille. Die weiteren Disziplinen am Folgetag eröffneten die Wertung für den Siebenkampf, den sie mit 3.901 Punkten und zur Freude mit der Silbermedaille abschließen konnte. 

 

 

Kreismeisterschaft U20/U18/Aktive in Horgau

Geschrieben von Roland Wegner am .

Vom Winde verweht wurden viele Entscheidungen bei den Kreismeisterschaften U18/U20/Aktive auf der sanierten Leichtathletikanlage in Horgau. Vor allem die Sprintentscheidungen wurden von Gegenwind bis zu 3 Meter pro Sekunde beeinträchtigt.

 

In der Altersklasse MJ U18 wurde Daniel Friedrich über die 100 Meter mit einer Zeit von 12,02 Sekunden Zweiter. Exakt gleich war die Zeit und Platzierung von Florian Bauer (MJU20, rechts im Bild). Dominik Riffel (12,12 Sekunden) und Philip von Schwartzenberg (12,22 Sekunden) belegten die Plätze vier und fünf. Noch besser lief es für das Quartett in der Staffel über 4 x 100 Meter. Gegen das Team der LG Donau-Ries setzten sie sich in der Reihenfolge Philipp von Schwartzenberg, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich mit guten 44,86 Sekunden durch. 

Beim Diskuswurf der Jugend U20 gewannen sowohl Jasmin Sailer mit 33,63 Meter als auch Philipp von Schwartzenberg mit 25,99 Meter Titel. Jasmin Sailer machte mit 38,49 Meter im Speerwurf das Double perfekt. Zweite wurde sie zuvor noch im Weitsprung (4,82 Meter).  

Mit Bravour überstand Mathieu Rayer sein erstes Rennen über die 800 Meter, womit er bei den Männern nach 2:07,01 Minuten sogar Kreismeister wurde. 
Nadine Paul kämpfte sich im Speerwurf der Frauen mit einer Weite von 33,54 Meter auf den zweiten Platz und holte sich, zu ihrer eigenen Überraschung die
Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.
 
Weitere LG-Ergebnisse:
100m MJU18: Marinos Kunatidis 7. Platz
Weitsprung WJU18: Klara Königsberger 8. Platz
Weitsprung Frauen: Jasmin Gistel 6. Platz

Gesamtergebnisliste

Keismeisterschaft U18 / U20

Geschrieben von Roland Wegner am .

Vom Winde verweht wurden viele Entscheidungen bei den Kreismeisterschaften U 18 / U 20 in Horgau. Bis zu 3 Meter pro Sekunde Gegenwind machte vor allem den Sprintern zu schaffen.

In der Altersklasse MJ U18 wurde Daniel Friedrich über die 100m mit einer Zeit von 12,02 Sekunden Zweiter, ebenso Florian Bauer, der bei den MJU20 über die 200m mit 23,74 Sekunden auf den 2. Platz sprintete. Dominik Riffel und Philip von Schwartzenberg belegten die Plätze vier und fünf.
Über die 200m lief Marinos Kunatidis beim Rennen der MJU18 auf den 2. Platz,

Die 4x 100m-Sprintstaffel der LG Augsburg setzte sich gegen die Konkurrenz der LG Donau-Ries durch und holte in der Besetzung Philipp von Schwartzenberg, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich mit einer Zeit von 44,86 Sekunden den Kreismeistertitel. Beim Diskuswurf gewannen sowohl Jasmin Sailer mit 33,63m in der WJU20 als auch Philipp von Schwartzenberg in der MJU20 den Titel. Jasmin hielt auch beim Speerwurf die Konkurrenz auf Distanz und wurde mit 38,49 Meter Erste. Zweite wurde sie zuvor im Weitsprung. 

Bei den 800m der Männer lief Mathieu Rayer sein erstes Rennen über die 800 Meter und wurde mit einer Zeit von 2:07,01 auch gleich Kreismeister. Nadine Paul kämpfte sich im Speerwurf der Frauen mit einer Weite von 33,54 Meter auf den zweiten Platz und holte sich, zu ihrer eigenen Überraschung die
Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

Weitere LG-Ergebnisse:
100m MJU18: Marinos Kunatidis 7. Platz
Weitsprung WJU18: Klara Königsberger 8. Platz
Weitsprung Frauen: Jasmin Gistel 6. Platz

Ergebnisliste

Kreismeisterschaft der U-12-jährigen

Geschrieben von Roland Wegner am .

16 Nachwuchsathleten der LG Augsburg nahmen an den Kreismeisterschaften in Donauwörth teil, um sich mit den Besten Jungs und Mädchen des Kreises Mittel- und Nordschwaben zu messen. Auf dem Programm standen die Disziplinen 4x50m Meter Staffel, 50m Lauf, Weitsprung, Schlagball, Hochsprung und der 800m Lauf.

Bereits in der ersten Tagesentscheidung holten sich Hanna Wermescher, Lisa Ehrmann, Anna-Carolin Decker und Eva Schmid den Kreismeistertitel in der 4x50m Staffel.Einen Dreifacherfolg sicherten sich die 11-jährigen Mädchen im 50m Lauf mit Elina Jolie Henning auf Platz 1, Hanna Wermescher auf Platz 2 und Anna-Carolin Decker auf Platz 3. Einen weiteren Kreismeistertitel sicherte sich Lina Hartung in der Altersgruppe W10 beim 800m Lauf. Ebenfalls beim 800m Lauf erreichte Johannes Trautmann bei den M11 den 2. Platz. Den Sprung auf das Treppchen bei den 11-jährigen Mädchen schafften mit dritten Plätzen Livia Schuierer beim Ballwurf sowie Elina Julie Henning beim Weitsprung. Bei den 10-jährigen Mädchen überzeugte Eva Schmid mit zweiten Plätzen beim Weitsprung und beim 50m Lauf. Ebenfalls einen zweiten Platz belegte Magdalena Vlajnic beim Ballwurf.

Die rundum gute Stimmung begleitete alle Teilnehmer, die sich lautstark gegenseitig anfeuerten. Clara Scherer hatte mit Nicoline, Pia und unserem Maskottchen „Froggy“ sogar einen eigens angereisten Fanclub.

Konkrete Ergebnisse hier

Rosenaustadion: Schwäbische Meisterschaft am Samstag

Geschrieben von Roland Wegner am .

Nach dem letztjährigen sportlichen Leichtathletikhighlight in Augsburg, der Bayerischen Meisterschaft im Rosenaustadion, findet morgen an gleicher Stelle die Schwäbische Meisterschaft der Altersklasse U20 und U16 statt.  

Ganze 439 Meldungen hat das Team der LG Augsburg um Cheforganisator Christian Pfänder ab innerhalb von nur sechs Stunden zu bewältigen. Um 10:00 Uhr fällt der Startschuss für 110 Meter Hürden. Besonders freuen sich die Augsburger Leichtathleten, die bei diesem Heimspiel in der Rosenau ihre Leistungen zeigen können. Der Eintritt ist frei.

Teilnehmerübersicht: https://ladv.de/meldung/teilnehmer/18101

Ausschreibung: https://ladv.de/ausschreibung/detail/18101/Bezirksmeisterschaft-Einzel-U16-U20--Langh%C3%BCrden--Stabhoch-Augsburg.htm

 

Bayerische Blockmeisterschaften mit Hochspannung und Medaillen

Geschrieben von Roland Wegner am .

Ideales Leichtathletikwetter herrschte in Aichach zu den Bayerischen Meisterschaften im Blockwettkampf. Die LG Augsburg trat mit einem Team von 6 weiblichen Talenten  (W14) an und sorgte für spannende Entscheidungen.

Zum zweiten Mal in Ihrer noch jungen Kariere startete Ilva Seitz im Block Lauf. In ihrer ersten Disziplin Weitsprung hatte sie Probleme mit ihrer hohen Geschwindigkeit, so dass die ersten beiden Sprünge übertreten waren und der Wettkampf für sie schon fast wieder vorbei war, ehe er richtig begann. Mit höchster Vorsicht gelangen ihr dann beim letzten Versuch immer noch sehr gute 4,90 Meter, die durchatmen ließen. Im anschließenden Hürdenlauf über 80 Meter lief sie befreit auf und stellte mit 13,10 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit auf. Die 100 Meter flach bewältige die Schülerin in 13,55 Sekunden. Starke 44 Meter im Ballwurf bauten das Punktekonto aus, im abschließenden Lauf über 2000 Meter musste sie dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, wurde hier aber mit 8:02,89 Minuten noch Dritte. Mit diesem sauberen Auftritt holte sie mit einer Gesamtpunktzahl von 2.512 verdient ihre erste Bronzemedaille auf Landesebene und qualifizierte sich sogar für die Deutsche Blockmeisterschaft.

Die derzeit schnellste Bayerische Sprinterin ihrer Altersklasse heißt Mona Mark. Sie trat im Block Wurf an. Im Diskuswurf steigerte sie ihre Bestleistung auf 20,57 Meter. Der Hürdenlauf machte ihr mehr Probleme, als gedacht. Eigentlich sollte sie hier ganz vorne dabei sein, hatte aber leider etwas zu viel Respekt vor den Hürden und blieb mit 14,98 Sekunden deutlich unter ihren Möglichkeiten. Der Mehrkampf war damit eigentlich hinsichtlich der Medaillenvergabe angesichts der guten Konkurrenz  mit der Zwischenplatzierung Nr. 10 schon fast gelaufen, doch Mona Mark zeigte Charakter in der Aufholjagd. Zwar machte sie es im Weitsprung mit nur einem gültigen Sprung ebenso spannend, aber mit 4,94 Meter arbeitete sie sich wieder etwas nach vorne. Im Kugelstoßen steigerte Sie ihre Bestleistung fast um einen Meter auf 9,07 Meter und fand sich plötzlich auf Platz 6 in der Wertung. Mit dem alles entscheidenden Sprint über 100 Meter zeigte sie ihre Stärke. In 12,63 Sekunden bestätigte sie ihre aktuelle persönliche Bestzeit und erhielt mit dieser Disziplin die höchste Einzelpunktzahl aller Athletinnen. Groß war die Freude, mit einer Gesamtpunktzahl von 2.390 noch die Bronzemedaille gewonnen zu haben. 

Weitere gute Leistungen gelangen Enna Sophie Müller (Platz 14 mit 2178 Punkten), Laura Val (Platz 18 mit 2.244 Punkten), Anna Köber (Platz 28 mit 1.774 Punkten), Saskia Hundhammer (Platz 26 mit 1953 Punkten). 

Gemeinsam in der Teamwertung konnte von der LG Augsburg als bestes schwäbisches Team W15 mit 11.327 Punkten der 6. Platz in der Landeswertung erzielt werden.

Zufriedene und stolze Gesichter bei der LG Augsburg, von links nach rechts: Philip Xenos (Trainer), Anna Köber, Saskia Hundhammer, Laura Val, Enna-Sophie Müller, Knut Stegelmann (Trainer), vorne: Mona Mark und Ilva Seitz. Bild: Sabine Seitz

 

 

Aleksandar Askovic: zuerst 10,49 Sekunden, dann Nationaltrikot

Geschrieben von Roland Wegner am .

Die Normen für die dieses Jahr in Berlin stattfindende Europameisterschaft sind gerade das große Ziel aller Spitzenleichtathleten. Über 100 Meter der Männer gelang dies beim nationalen Sparkassenmeeting des LC Jena Lucas Jakubczyk (Berlin) in 10,25 Sekunden und dem deutschen Rekordler Julian Reus (Erfurt/10,28 Sekunden). Es ist schon beinahe nichts Besonderes mehr, dass in diesem illustren Feld auch Aleksandar Askovic von der LG Augsburg stand.

Im Vorlauf startete er auf der blauen Bahn mit 10,50 Sekunden, so schnell wie noch nie im Mai. Den Finallauf nutzte Askovic für eine weitere Steigerung. Mit 10,49 Sekunden belegte er im B-Finale den 2. Platz. Ein Highlight wartete auf den Augsburger wenig später über 4x100 Meter. Erstmals durfte er das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft (U23) tragen. Auf der Startposition trug er seinen Teil dazu bei, dass die Staffel von Bundestrainer Jörg Möckel mit 39,33 Sekunden das Duell gegen die Erfurter Staffel um Julian Reus (39,70 Sekunden) gewann und zeigte damit seine Ambitionen, auch bald in die nationale Männerstaffel vorzustoßen. "Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Mein Start und die Beschleunigung sind schon ganz gut, hinten raus muss ich noch besser werden", analysierte Aleksandar Askovic seinen aktuellen Leistungsstand.

Der Schwäbische Rekordhalter  Askovic hat sich im Vorjahr auf 10,40 Sekunden gesteigert und insbesondere in der Hallensaison für weitere Überraschungen gesorgt, als er als Viertschnellster ins Finale der Deutschen Meisterschaft über 60 Meter zog.