[19.09.2017] Vorschau Fly Europe - DLV-Team in Top-Besetzung zum Länderkampf nach Rom

Geschrieben von leichtathletik.de am .

Am Mittwoch (20. September) geht am Piazza del Popolo, einem der berühmtesten Plätze in Rom, vor wunderschöner Kulisse die dritte Station des Länderkampfes "Fly Europe" über die Bühne. Nach "Berlin fliegt!" und "Paris fliegt!" trägt auch die italienische Hauptstadt in diesem Jahr zum ersten Mal das innovative Leichtathletik-Event aus. Nach zwei zweiten Plätzen könnte das DLV-Team diesmal nach den Sternen greifen.

Weiter auf leichtathletik.de

27. Juni: Läufer- und Sprinterabend im Rosenaustadion

Geschrieben von Roland Wegner am TPL_WARP_PUBLISH .

Derzeit laufen die Vorbereitungen zum diesjährigen sportlichen Leichtathletikhighlight in Augsburg, der Bayerischen Meisterschaft im Rosenaustadion in vier Wochen. Mit dem Thema Sanierung Rosenaustadion hat die LG Augsburg  viele Jahre darauf hingearbeitet, eine überregionale Meisterschaft in die Fuggerstadt zu bekommen.

Als Generalprobe dient der 2. Läufer- und Sprinterabend, der am morgigen Dienstag ab 17:00 Uhr in der Rosenau durchgeführt wird. Angeboten werden für Männer und Frauen die Sprintstrecken 100m, 200m, 400m, 110m bzw. 100 Hürden und die Mittelstreckendisziplinen 800m und 1500m. Als Schwäbische Meisterschaft werden die Staffelwettbewerbe über 3x1000m bzw. 3x800m gewertet, bei den 400 Meter geht's um Kreismeistertitel. Der neue Schwäbische Rekordhalter Aleksandar Askovic (LG Augsburg, 10,40 Sekunden) wird kurzfristig vor Ort entscheiden, ob er über die 100 Meter an den Start geht.

Für den Nachwuchs bietet die LG Augsburg neben weiteren Disziplinen auch 75m und 60m Hürden an.

Laut Chef-Organisator Christian Pfänder sind bereits 150 Meldungen zu verzeichnen, mehr als die Gesamtzahl vom Vorjahr. Es kommen noch Nachmeldungen dazu, die eine Stunde vor Wettkampfbeginn vor Ort möglich sind.

Ausschreibung:  https://ladv.de/ausschreibung/detail/15198/2.-Augsburger-Sprinter-und-L%C3%A4uferabend-Augsburg.htm

Ideale Bedingungen finden die Athleten im sanierten, altehrwürdigen Rosenaustadion vor