[19.09.2017] Vorschau Fly Europe - DLV-Team in Top-Besetzung zum Länderkampf nach Rom

Geschrieben von leichtathletik.de am .

Am Mittwoch (20. September) geht am Piazza del Popolo, einem der berühmtesten Plätze in Rom, vor wunderschöner Kulisse die dritte Station des Länderkampfes "Fly Europe" über die Bühne. Nach "Berlin fliegt!" und "Paris fliegt!" trägt auch die italienische Hauptstadt in diesem Jahr zum ersten Mal das innovative Leichtathletik-Event aus. Nach zwei zweiten Plätzen könnte das DLV-Team diesmal nach den Sternen greifen.

Weiter auf leichtathletik.de

Auch Sonja Keil hat Regel-Hürden im Weg

Geschrieben von Roland Wegner am TPL_WARP_PUBLISH .

Extrem sportlerfreundlich kann man die jüngsten Regeländerungen des Deutschen Leichtathletikverbandes nicht gerade bezeichnen. Zuletzt traf es Aleksandar Askovic (100 Meter) von der LG Augsburg, der es als Jugendlicher  sogar ins Finale der Deutschen Leichtathletikmeisterschaft schaffte und plötzlich einen deutschen Pass für nationale Titelkämpfe benötigt, so dass er morgen bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt nicht dabei sein darf. Gleiches Schicksaal traf nun auch Vereinskollegin Sonja Keil (400 Meter Hürden), die durch eine Regeländerung die Wettkämpfe im Fernsehen anschauen muss.

Die Sportlerkarriere von Sonja Keil verlief alles andere als gewöhnlich. Als Jugendliche war sie für den TSV Gräfelfing drittbeste Hürdenläuferin in Deutschland. Der Leistungssport ging nicht spurlos an ihr vorüber, eine hartnäckige Verletzung bremste sie aus. Acht Jahre lang dauerte die Pause, die sie mit Freizeitsport überbrückte und so die Verletzung auskurierte. Erst durch ihre Versetzung als Lehrerin nach Augsburg begann sie vor zwei Jahren bei der LG Augsburg wieder mit ernsthaftem Bahntraining und startete ihr Wettkampfcomeback.

Das Ziel Deutsche Meisterschaft verpasste die jetzt 32-jährige in der Vorsaison zeitlich nur sehr knapp, erst kurz danach kam sie richtig in Schwung. Bei der Bayerischen Meisterschaft 2016 holte sie sich mit neuer persönlichen Bestzeit von 61,66 Sekunden den Landestitel vor der deutlich jüngeren Konkurrenz. Damit galt sie eigentlich für die Deutsche Meisterschaft 2017 automatisch qualifiziert. Der DLV änderte jedoch die Regeln, so dass die Qualifikationszeiten vom Vorjahr nicht mehr anerkannt werden. Zum Leidwesen von Sonja Keil. Denn auch die aktuelle Saison verlief nicht wie geplant. Nach einer guten Hallensaison und auch positivem Freiluftstart im Mai plagte sie sich mit dem Ischiasnerv und musste auf hartes Training und Wettkämpfe und somit auf eine Wiederholung der DM-Norm verzichten. In Wetzlar bei den Süddeutschen Meisterschaft merkte man ihr die acht Wochen Pause kaum an, mit 63,53 Sekunden gewann sie über 400 Meter Hürden die Bronzemedaille. Die erste Medaille überhaupt für sie bei einer Süddeutschen Meisterschaft. "Freud und Leid liegen halt im Sport oft dicht beieinander. Ich bin zwar rechtzeitig wieder zurück, aber für die Deutsche Meisterschaft reichte es nicht mehr", so die Berufsschullehrerin etwas traurig. Ihr Trainer Ivan Seykov, der sie schon in der Jugend betreute, hat aber bereits das nächste Ziel ausgegeben: Titelverteidigung bei der Bayerischen Meisterschaft im  Augsburger Rosenaustadion in zwei Wochen.