• slide-1
  • LG Augsburg

3. Sprinter- und Läuferabend im Rosenaustadion

Geschrieben von Roland Wegner am .

Bereits zum 3. Mal bietet die LG Augsburg auf der sanierten Leichtathletikanlage im Rosenaustadion einen Sprinter- und Läuferabend an. Morgen ab 18:00 Uhr werden die Schnellsten von 50 Meter bis 1500 Meter ermittelt. Ob auch Localhero Aleksandar Askovic über 100 Meter zu sehen sein wird, entscheidet er kurzfristig. Die Wettbewerbe über 400 Meter und 1500 Meter werden als Kreismeisterschaft gewertet. Hier werden wohl keine taktischen Rennen erwartet, da der Veranstalter für neue Bahnrekorde eine kleine Prämie auslobte. Nachmeldungen sind vor Ort möglich, der Eintritt ist frei.
 
Noch gut in Erinnerung ist die gute Atmosphäre der Bayerischen Meisterschaft 2017. Auch Leila Killian wird beim Sprinter- und Läuferabend am Start sein
 

Sprinter Aleksandar Askovic: Mit deutschem Pass zur Bayerischen Hallenmeisterschaft

Geschrieben von Roland Wegner am .

Aufregende und emotionale Wochen erlebt gerade Aleksandar Askovic. Zuerst unterbot der Sprinter der LG Augsburg den schwäbischen Uralt-Rekord über 60 Meter. Mit 6,82 Sekunden zählt er nun zu den besten Sprintern in Deutschland und darf hoffen, nun auch bald bei den Verantwortlichen des Bundeskaders ins Blickfeld zu geraten. Bisher machte für nationale Ambitionen nämlich vor allem ein formales Erfordernis Schwierigkeiten. Sein serbischer Pass war nach einer DLV-Regeländerung plötzlich der Hinderungsgrund, bei der Deutschen Meisterschaft nicht mehr starten zu dürfen, so dass sich der Augsburger Student entscheiden musste.

 

Das Ziel eines jeden Spitzensportlers, an nationalen und auch internationalen Meisterschaften teilzunehmen, bedurfte einer Überlegung, die für Askovic nicht leicht war. Als 3-jähriger kam er nach Augsburg und ist natürlich fest verbunden mit der Fuggerstadt. Hier ging er zur Schule, hier studiert er und ist aktives Mitglied bei der Leichtathletikabteilung des TSV Schwaben Augsburg. Serbien als Heimatland seiner Eltern spielt zu Hause im Hochfeld natürlich ebenfalls noch eine nicht unwichtige Rolle. In Serbien wäre Aleksandar Askovic derzeit schnellster Sprinter und Teilnahmen an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen wären für ihn über dieses Trikot leichter. Aber Askovic wäre nicht Askovic. Still und heimlich entwickelte er sich zu einem äußerst selbstbewussten Sprinter. „Ich kann es auch ins Nationaltrikot von Deutschland schaffen“, gibt er unumwunden Einblick auf seine persönlichen Ziele.

Die Entscheidung für den deutschen Pass traf er bereits im Vorjahr, gedauert hat es bis vor wenige Tagen, als er das Ausweisdokument von den Behörden endlich ausgehändigt bekam. Die Voraussetzungen für die Deutsche Hallenmeisterschaft (17.-18.02.2018 in Dortmund) sind damit alle erfüllt. Damit er dort nicht nur über 60 Meter starten kann, will sich Askovic am kommenden Sonntag bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft in München auch die Qualifikation über 200 Meter sichern, 21,95 Sekunden sind hier gefordert. Bei den 60 Metern am morgigen Samstag geht es ihm ebenfalls nur um die Zeit: „Nach dem Komma soll eine Sieben stehen“, so der klare Favorit über das Ziel.

 

Weitere Kandidaten der LG Augsburg mit Medaillenchancen sind Dennis Edelmann (Kugelstoßen), Godo Kurten (U20, 400 Meter) und Sonja Keil (400 Meter). Von der TG Viktoria Augsburg stehen in der Meldeliste Steffen Co (400 Meter) und Stefanie Kirschey (800 Meter) auf aussichtsreichen Startplätzen. Bei der parallel stattfindenden Bayerischen Winterwurfmeisterschaft auf dem Olympiagelände hofft Jasmin Sailer (U20, LG Augsburg) auf Medaillen im Diskus- und Speerwurf.

 

Meldelisten und Zeitplan: unter www.blv-sport.de

Neues Sprinttalent gewinnt ersten Titel!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Nachdem am vorletzten Wochenende bereits die Aktiven und die U18 gestartet waren, begrüßten nun auch die verbliebenen Altersklassen die Hallensaison. Bei der Südbayerischen Meisterschaft U16/U20 unterzog sich auch ein kleines Team der LG Augsburg diesem Test. 

Den einzigen Titel für die LG Augsburg gewann Nachwuchstalent Mona Mark, die mit einer Bestzeit von 8,32 Sekunden zu den 60 Metern angereist war. Die 14-jährige überraschte bereits im Vorlauf mit ausgezeichneten 8,07 Sekunden. Diese Zeit wiederholte sie im Zwischenlauf, ehe sie im Finale ihr neue Bestzeit auf 8,05 Sekunden erweiterte. Ihr Trainer Philip Xenos hat das ausgesprochenes Talent der neuen Südbayerischen Meisterin schon im Vorjahr erkannt und freut sich auf kommende Aufgaben.

Ilva Seitz wechselte vor kurzem von der LC Aichach nach Augsburg. Ihr gelang über 800 Meter eine neue persönliche Bestzeit. Mit 2:31,90 Minuten wurde sie Vierte, worauf sich aufbauen lässt. Platz 6 ging an Romy Schneider mit 2:43,39 Minuten.

Weitere Ergebnisse

 

Askovic: Schwäbischer Rekordsprint über 60 Meter!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Einen besseren Start in die Hallensaison konnte sich Aleksandar Askovic (LG Augsburg) nicht wünschen. Bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften in München holte er sich nicht nur souverän den Titel, sondern unterbot auch den 22 Jahre alten Schwäbischen Rekord über 60 Meter. Ebenfalls Gold gewannen Sonja Keil und Godo Kurten über 400 Meter, Silber ging an Dennis Edelmann im Kugelstoßen.

 

"Es läuft", kommentierte Aleksandar Askovic trocken seinen Einstieg in die Hallensaison. Und zwar richtig gut. Bereits im Vorlauf über 60 Meter sprintete er so schnell, wie noch nie ein schwäbischer Sprinter, nämlich in 6,83 Sekunden. Seit 1996 betrug die Rekordzeit 6,86 Sekunden, aufgestellt vom Friedberger Stefan Travan. Aleksandar Askovic setzte im Zwischenlauf und Endlauf noch einen drauf, beide Male gewann er in exzellenten 6,82 Sekunden. Die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (6,95 Sekunden) in Dortmund hat er damit bereits abgehackt und auch für die Bayerische Meisterschaft in zwei Wochen brachte sich der Student in eine ideale Ausgangsposition.

Ebenfalls sehr zufrieden konnte Sonja Keil auf ihre Leistungen blicken. Über 400 Meter spielte sie ihre ganze Erfahrung aus und gewann souverän in 59,13 Sekunden den Titel der Südbayerischen Meisterin. 40 Minuten später bewältigte sie die halbe Distanz in 26,27 Sekunden in ihrem Lauf als Schnellste, was in der Endabrechnung Platz 6 bedeutete.

Kugelstoßer Dennis Edelmann eröffnete die Saison mit 16,92 Meter und nahm damit die Silbermedaille mit nach Augsburg zurück.

Bei der männlichen Jugend U18 überraschte Godo Kurten mit der schnellsten Zeit. Er gewann den Titel in neuer persönlicher Hallenbestzeit von 54,69 Sekunden.

 

Startschuss für die Hallensaison!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Am kommenden Sonntag um 10:00 Uhr fällt der offizielle Startschuss in die Hallensaison der Leichtathleten. Über 800 Leichtathleten aus 140 Vereinen eröffnen bei den nord- oder südbayerischen Hallenmeisterschafen ihre wettkampfbezogenen Indooraktivitäten. Die LG Augsburg schickt ihre besten Athleten in die Münchner „Werner-von-Linde-Halle“, um bei den ersten Titelvergaben ein Wörtchen mitzusprechen. Der Schwäbische Rekordhalter über 100 Meter hat dabei erstmals die Favoritenrolle inne. Aleksandar Askovic, der zusammen mit dem Bundeskader vor Weihnachten erstmals zum Training auf Teneriffa verweilte, fühlt sich dadurch absolut fit: „Ziel ist über 60 Meter zunächst mal die Norm für die Deutsche Meisterschaft und es wäre zudem prima, auch gleich meine Bestzeit (6,95 Sekunden) zu steigern.“

Auf einen guten Start hofft Aleksandar Askovic

 

Sein Können unter Beweis stellen will auch Dennis Edelmann. Der Kugelstoßer übertraf in der Vorsaison erstmals die 18 Meter und zählt damit zu den Medaillenkandidaten. Die Bayerische Hürdenmeisterin Sonja Keil steigt in die Hallensaison über 200 und 400 Meter ein und rechnet sich vor allem auf der Langdistanz etwas aus. Außerdem nehmen die beiden Mehrkämpfer Jonas Kempinger (400 Meter, Kugelstoßen) und Godo Kurten (200 und 400 Meter), sowie Patrick Brüch (200 und 400 Meter), Zoran Askovic (Stabhochsprung) und Timo Sturm (60 Meter) teil.

Staffelwechsel beim Förderverein der LG Augsburg

Geschrieben von Roland Wegner am .

von links nach rechts: Aleksandra von Schwarztenberg, Christina Smietana, Philip Xenos, Christian Pfänder, Roland Wegner, Petra Weisheit, Markus Hesse

Sieben Jahre nach Gründung des Fördervereins, dem juristischen Bindeglied der LG Augsburg, fand bei der letzten Jahreshauptversammlung ein Führungswechsel statt. Roland Wegner stellte sich aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl.

 "Die gute Zusammenarbeit der sechs Leichtathletikabteilungen hat zu vielen sportlichen Erfolgen und damit zu einer verbesserten öffentlichen Wahrnehmung der Leichtathletik geführt, wir haben mit der Gründung alles richtig gemacht", resümierte Roland Wegner zufrieden.

Der "neue" Mann ist kein Unbekannter. Christian Pfänder war als Abteilungsleiter des TSV Inningen ebenfalls Gründungsmitglied des Fördervereins im Jahre 2010 und hatte zuletzt die Organisationsleitung der Bayerischen Meisterschaft 2017 übernommen. Er bedankte sich bei seinem Vorgänger für seine Verdienste vor allem rund um die erfolgreiche Sanierung der Leichtathletikanlage des Rosenaustadions.

Ebenfalls nicht mehr zur Wahl stellte sich die bisherige Schriftführerin Petra Weisheit (TSV Göggingen), ihr folgt in dieses Amt Christina Smietana (TSG Augsburg). Alexandra von Schwartzenberg (TV Augsburg) wurde als Schatzmeisterin bestätigt.

Nach einer Satzungsänderung wurde der Vorstand um Peter Pawlitschko (TSV Schwaben Augsburg, Beisitzer), Philip Xenos (TSV Göggingen, Stellvertr. Vorsitzender), Jörg Seiler (TSV Gögginen, Beisitzer), Jürgen Werner (TV Augsburg, Beisitzer) und Markus Hesse (TSV Haunstetten, Beisitzer) erweitert. 

 

 

 

Max Steger gestorben

Geschrieben von Michael Springer am .

Max Steger

Kurz vor dem Jahresende hat uns leider die traurige Nachricht erhalten, das der langjährige Augsburger Leichtathletiktrainer Max Steger im hohen Alter von 97 Jahren verstorben ist.

Max Steger war 1967 Mitbegründer der Leichtathletikabteilung des TSV Göggingens und war bis 2002 als Trainer tätig. Neben zahlreichen deutschen

Meiterschaften erzielten seine Schützlinge 2 Junioreneuropameisterschaftstitel und Teilnahmen an Weltmeisterschaften und der Olympiade 1976 in Montreal.
Wir möchten seiner Familie, insbesondere seiner Witwe Inge Steger, unser Beileid aussprechen und verneigen uns vor einem großen der Augsburger Leichtathletik.

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft auf Bezirksebene beendet Saison

Geschrieben von Roland Wegner am .

Traditionell beendeten die schwäbischen Leichtathleten ihre Saison bei der Mannschaftsmeisterschaft des Bezirkes in Donauwörth. Die sanierte Bahn im Stauferparkstadion lockte 250 Sportlerinnen und Sportler an, darunter auch drei Teams der LG Augsburg.

Über den Schwäbischen Titel durfte sich die Altersklasse MJU20 freuen. Über 100 Meter, 4 x 100 Meter, 400 Meter, 800 Meter, Hochsprung, Weitsprung, Diskuswurf und Kugelstoßen heimsten die Augsburger insgesamt 9.023 Punkte ein. Der Vorsprung zur gastgebenden LG Donau-Ries betrug zwar letztlich über 400 Punkte, jedoch war der Zweikampf bis zur Mitte des Wettkampftages sehr spannend. Die jeweiligen Einzelleistungen konnten sich zu dieser Jahreszeit im Schnitt nicht mehr mit den Sommerergebnissen messen lassen, jedoch gab es auch Ausnahmen. Samuel Kempinger gelang im Diskuswurf mit 32,71 Meter sogar eine neue persönliche Bestmarke. Auch Eren Acar steigerte seine Bestweite beim Weitsprung auf 5,74 Meter. 

Das Frauenteam der LG Augsburg, bei denen auch viele WJU20 und WJU18 vertreten waren, verpasste nach einem harten Kopf an Kopf Rennen mit der LAZ
Kreis Günzburg nur knapp den Meistertitel und kam mit einem Rückstand von nur 32 Punkten auf den 2. Platz von 5 Mannschaften. Vera Schiele konnte ihr
persönlichen Bestweiten sowohl beim Kugelstoßen auf 8,41 Meter  und beim Diskuswurf auf 22,69 Meter steigern. Das Feld der WJU16 war mit neun Mannschaften sehr stark besetzt. Auch wenn das LG-Team im Schnitt die jüngsten Athletinnen am Start hatte, haben sich die Mädchen mit dem erreichten 6. Platz wacker geschlagen. 

Ergebnisliste

 

Der Star war das Stadion!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Bayerische Leichtathletikmeisterschaften in Augsburg. Was vor einigen Jahren noch unvorstellbar war, wurde am vergangenen Wochenende Wirklichkeit. Nach Gründung der LG Augsburg im Jahr 2010 und den Sanierungsmaßnahmen der Leichtathletikanlagen im altehrwürdigen Rosenaustadions 2015 wurden entsprechende Voraussetzungen geschaffen, um auch in Augsburg wieder Spitzensport anbieten zu können. Begleitet von einem stimmungsvollen bis begeisterten Publikum wurden beachtliche Leistungen erzielt. Der Star war aber das Stadion.

Ruhig und gelassen blieb Cheforganisator Christian Pfänder. Er wusste um die Erfolge seiner wochenlangen Arbeit. Über 200 Helferinnen und Helfer mobilisierte er für die zweitägige Veranstaltung. Unterstützt vom Bayerischen Leichtathletikverband und vielen anderen Vereinen konnte die Premiere für die LG Augsburg & Team nicht besser laufen. 

Sportlich den größten Paukenschlag erzeugte Maximilian Entholzner (1. FC Passau) über 100 Meter. Mit einer bisherigen Meldezeit von 10,56 Sekunden hatte man den 23-Jährige natürlich auf der Medaillenrechnung. Der Deutsche Vizemeister im Weitsprung überraschte im 100-Meter-Finale die Konkurrenten und sich selber mit der Siegerzeit von 10,29 Sekunden. Der Wind unterstützte dabei optimal mit 2,0 Metern pro Sekunde, so dass er über einen neuen Hausrekord jubeln durfte (Platz 5 in der aktuellen Bestenliste). Lokalmatador Alexandar Askovic (LG Augsburg) folgte dahinter in ebenfalls sehr starken 10,42 Sekunden. Auch wenn er mit dem Titel liebäugelte, freute sich über die Silbermedaille, da er eine Woche zuvor noch über muskuläre Probleme klagte. 

Die hochkarätigste Sprintentscheidung bei den Männern waren die 200 Meter am Folgetag. Sowohl der Deutsche Meister über 400 Meter (Johannes Trefz, LG Stadtwerke München) als auch der Deutsche Vizemeister (Patrick Schneider, LAC Quelle Fürth) der gleichen Strecke standen im Finale gegen den Augsburger Aleksandar Askovic, der nur mit der viertschnellsten Meldezeit (21,60 Sekunden) gelistet war. Wie die Feuerwehr begann Askovic das Rennen und führte ausgangs der Kurve einige Meter. Wohlwissend, dass die beiden Profilangsprinter ihre Stärken auf der Zielgeraden ausspielen werden. Die Zuschauer pushten Askovic auf der zweiten Hälfte des Rennens, der seinen immer knapper werdenden Vorsprung 198 Meter hielt, ehe Patrick Schneider ihm den Schneid mit 21,36 Sekunden gerade noch abkaufen konnte. Mit 21,40 Sekunden gewann Aleksandar Askovic seine zweite Vizemeisterschaft und freute sich umso mehr, dass er den Deutschen Langsprintmeister Trefz (21,56 Sekunden) bezwang.

Der größte Druck seitens dem sportlichen Team der LG Augsburg lastete aber auf Sonja Keil. Sie trat als Titelverteidigerin über 400 Meter Hürden der Frauen an und stieg erst vor kurzem nach einer Verletzung wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Vom Start weg machte sie ordentlich Druck, so dass schon nach der 3. Hürde eine kleine Vorentscheidung fiel. "Ab diesem Moment konnte ich meinen Rhythmus laufen, keine Hürde stellte ein Hindernis dar", so die Berufsschullehrerin später. Sonja Keil gewann unter großem Jubel in 62,15 Sekunden die Goldmedaille zum zweiten Mal.

Freud und Leid liegen eng beieinander. Diese Feststellung musste Florian Bauer bei seinen beiden Stadionrunden machen. Am Samstag ohne Hürden sprintete er die 400 Meter in neuer Bestzeit von 50,84 Sekunden, was die Vizemeisterschaft in der Altersklasse U18 bedeutete. Euphorisiert wollte er am Sonntag über die Hürdendistanz noch etwas draufsetzen. Mit einem couragierten Rennen brachte er sich nach 200 Meter in Führung und baute diese sogar noch aus, so dass er kurz vor der Zielgeraden schon als sicherer Sieger galt. Doch ein kleiner technischer Fehler beim Überqueren der Hürde auf der Höhe von 300 Meter brachten ihn zu Fall. Er rappelte sich zwar sofort wieder auf und rannte mit Prellungen und Schürfwunden noch ins Ziel. Platz 4 und 58,54 Sekunden konnten ihn aber nicht trösten.

Eine überraschende Bronzemedaille holte sich Leila Killian über 400 Meter, denn nach einem nur mäßigen Start war sie bereits nach 100 Metern etwas abgeschlagen. Doch die Kämpfernatur drehte in der zweiten Kurve auf und brachte sie wieder auf Tuchfühlung. Ein beherzter Schlussspurt bedeuteten eine neue persönliche Bestleistung (58,43 Sekunden) und Platz 3.

Ebenfalls Bronze für die LG Augsburg gewann Dennis Edelmann im Kugelstoßen der Männer. Mit 17,34 Meter war er nur wenige Zentimeter von Silber entfernt. 

Kurz vor Ende der zweitägigen Meisterschaft lobte Jochen Schweizer, der Präsident des Süddeutschen Leichtathletikverbandes, die schwäbischen Organisatoren, aber auch die idealen Bedingungen im Rosenaustadion, die man unbedingt für weitere Wettkämpfe nutzen muss. Er versprach, sich als nächstes für eine Süddeutsche Meisterschaft oder gar eine Deutsche Jugendmeisterschaft stark zu machen.

Vollständige Ergebnisliste, weitere Presse (Bericht1 Bericht 2 Bericht 3) zur Bayerischen Meisterschaft, Bilder und TV-Bericht

 

 

 

 

 

 

Bayerische Meisterschaft im Augsburger Rosenaustadion!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Die letzten Vorbereitungen der LG Augsburg für das sportliche Highlight seit ihrer Gründung vor sieben Jahren laufen. Am morgigen Samstag bis einschließlich Sonntag findet die Bayerische Leichtathletikmeisterschaft  der Aktiven sowie den Jahrgängen U20, U18 und U16 im sanierten Rosenaustadion in Augsburg statt.

 

Insgesamt werden fast 1000 Athletinnen und Athleten aus 156 Vereinen erwartet. Darunter sind auch Spitzenathleten, die sich auf die WM in London oder mittelfristig auf die Teilnahme an Olympischen Spielen vorbereiten. Die Hoffnungen der LG Augsburg auf eigene Medaillen ruhen bei den Männern vor allem auf Aleksandar Askovic (100 Meter) und Dennis Edelmann (Kugelstoßen).  Bei den Frauen strebt Sonja Keil (400 Meter Hürden) die Titelverteidigung an. Sehr gespannt darf man auch sein, wie sich die Augsburger Nachwuchshoffnungen Leila Kilian (400 Meter) und Florian Bauer (400 Meter Hürden) schlagen werden, die ebenfalls an Top-Positionen gesetzt sind.

 

Internationalen Spitzensport erwartet das Publikum beim Start der Sprinterin Amelie Sophie Lederer (LAC Quelle Fürth) sein, die über 100 Meter ihr Können als letzten Test für die Weltmeisterschaft in London demonstrieren möchte. 

Von der U18-Weltmeisterschaft Nairobi werden einige Nachwuchssportler wie etwas Nick Kocevar (TSV Bad Endorf) erwartet, der dort sensationell Platz 5 und mit einer neuen Bestzeit von 10,57 Sekunden sogar den Bayerischen U18-Rekord knacken konnte.

 

Für das Organisationsteam um Christian Pfänder ist das große Teilnehmerfeld eine große Herausforderung. Über 200 Personen sind als Kampfrichter, im Wettkampfbüro oder in der Bewirtung tätig: „Dank des vorbildlichen Engagements unserer Aktiven und auch vieler Eltern sind wir sehr zuversichtlich, dass wir einen guten Rahmen für dieses Großereignis bieten können.“

 

Besonders froh sind Christian Pfänder & Team über die Unterstützung der Sponsoren wie  Stadtwerke Augsburg, Hasen-Bräu erima, Fahrschule Keinath, Hausärzte am Vincentinum (Dr. Lohnstein), City-Parking, Max Aicher Umwelt, Vollwertbäcker Scheider, milon industries GmbH, Sportplatzbau Saule. Im Rahmenprogramm wird Künstler Tomé Etzensperger mit Portraits von Kindersoldaten ausstellen.

 

Der Eintritt ist frei, für abwechslungsreiche Verpflegung ist gesorgt. Ein Filmteam von TV Bayern Live wird am Samstag aus dem Rosenaustadion berichten, weitere Medienpartner sind die Augsburger Allgemeine und Sport in Augsburg. 

 

Zeitplan und Ergebnisse unter www.blv-sport.de