• slide-1
  • LG Augsburg

Bayerische Meisterschaften 2019 in Augsburg

am .

Am 13. & 14. Juli werden zum zweiten Mal nach 2017 die Bayerischen Leichtathletikmeisterschaften stattfinden. Hierzu werden ca. 2.000 Zuschauer, Betreuer und die 900 besten Leichtathleten Bayerns erwartet. Sportlich gesehen wird aus Augsburger Sicht vor allem erwartet, dass Aleksander Askovic über die 100m und 200m Sprintdistanz erneut für Aufmerksamkeit sorgt. Auch weiter Augsburger Talente wie Florian Bauer und Godo Kurten (beide über 400m), Leila Killian (400m und 400m Hürden), Sonja Keil (400mH) sowie Jasmin Sailer (Speer, Diskus und Kugel) werden Titelchancen eingeräumt.

Um die Veranstaltung stemmen zu können werden an beiden Tagen ca. 300 Helfer benötigt, wobei die Leichtathletikgemeinschaft Unterstützung aus vielen umliegenden Vereinen des Bezirkes Schwaben erhält. „Auch in diesem Jahr wird es sicherlich ein Kraftakt ausreichend Helfer zu mobilisieren, aber wir sind zuversichtlich, auch diese Hürde zu meistern. Dann werden wir sicherlich erneut attraktive Meisterschaften auf die Beine stellen können, an die auch dieses Mal die Leichtathleten in ganz Bayern positiv zurückdenken werden.“ so Cheforganisator Christian Pfänder. Neben den obligatorischen Kampfrichtern werden die Helfer auch in diesem Jahr für ein attraktives Nebenprogramm mit DJs, Stadionsprechern und vielseitigem Catering sorgen. Mit über einem ¾ Jahr intensiver Vorbereitung hofft Pfänder nicht nur auf einige Titel aus Augsburger Sicht, sondern auch auf reges Zuschauer­interesse.

Da die Organisation während der gut 9-monatigen komplett ehrenamtliche abläuft, freuen sich Pfänder und Team über Unterstützung durch lokale Unternehmen als Sponsoren zu erhalten. „Wie viele Sportarten steht die Leichtathletik leider nicht in einem medialen Fokus wie zum Beispiel Fußball oder diverse Wintersportarten. Entsprechend ist es selbst für eine Veranstaltung über 3.000 Menschen und einer bayernweiten Reichweite eine Herausforderung genügend Sponsoren zu finden um die Veranstaltung stemmen zu können“. Hierbei sind zum einen finanzielle Mittel notwendig um die Ausgaben für Zeitmessung, LED-Walls, T-Shirts für die 300 Helfer, Tonanlage, etc. stemmen zu können. Hier freuen sich Pfänder und Team die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Augsburg sowie mit Max Aicher Umwelt weiter fortzusetzen. Diese waren zum einen bereits bei den letzten Bayerischen Sponsoren und zusätzlich noch Partner der LG Augsburg. Allerdings sind die Organisatoren auch über Dienstleistungen und Sachsponsoring sehr froh.

Ein Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit und Sponsoring durch Sachwerte stellt City-Parking dar. „Wenn man als Veranstalter über ein Jahr nach der letzten Bayerischen Meisterschaft noch an­ge­sproch­en wurde und auf die exzellente Parkplatzsituation hingewiesen wird, merkt man, welche Aus­wirkungen eine erfolgreiche Zusammenarbeit bedeuten kann. Aus diesem Grund sind wir erneut sehr froh, City-Parking an Bord haben zu dürfen“ so Pfänder. Auch freut sich Pfänder, das die Hasenbräu Brauerei erneut als Partner für Getränke und Cateringequipment unterstützt, denn „ohne einen Partner mit diesen Produkten und dem Equipment wären die Bayerischen finanziell sicherlich ein draufzahlgeschäft“.

Neu als Sponsor deka messebau, welche ein Treppchen für die Siegerehrungen bereitstellt:

„Wir freuen uns, dass eine so bedeutende sportliche Veranstaltung in Augsburg stattfindet. Und wir haben höchsten Respekt vor den Organisatoren rund um Herrn Pfänder.  Ohne deren ehrenamtliches Engagement wäre diese Veranstaltung nicht möglich. Genau deshalb unterstützen wir sehr gerne die Organisatoren, genauso wie die teilnehmenden Sportler mit einem Beitrag aus unserer Werkstatt“, so Geschäftsführer Stephan Karrer von  deka messebau. „Das Siegertreppchen ist der zentrale Ort, den die rund 900 Athleten während der zwei Tage im Focus haben. Es muss der Qualität der Veranstaltung  genauso gerecht werden, wie der Leistung der einzelnen Sportler“. Auch freut er sich, dass hier Messe-Know-How in den Sport umgesetzt wird „Das Treppchen muss im worst-Case auch 2 Tage Dauerregen aushalten und Männerstaffeln beim Springen auf dem Podest aushalten“. Schmunzelnd fügt er hinzu: „Unsere Mitarbeiter hatten intern durchaus Spaß einen Sprungtest hierfür durchzuführen“.

Für Pfänder ist DeKa Messebau ein Glücksfall: „Es gibt im Rosenaustadion zwar ein Treppchen, dies ist aber eher optische eher für Bundesjugendspiele als für große Meisterschaften mit Staffel­wett­be­werben etc. ausgelegt. Unser Ziel ist es eine attraktive Veranstaltung für die Teilnehmer zu machen und hierzu zählt definitiv auch die Ausgestaltung der Siegerehrung. Aus diesem Grund sind wir sehr froh hier eine Baustelle weniger zu haben und den Bau sowie die Gestaltung des Treppchens in kompetente Hände gelegt zu haben.“

Zusammenfassend stellt Pfänder fest, dass – mit der Ausnahme der zur Oettker Gruppe gehörenden Hasenbräu - vor allem mittelständische Unternehmen als Sponsoren für die LG Augsburg bisher am erfolgreichsten waren: „Wir haben das Gefühl, vor allem Mittelständler wie die Stadtwerke Augsburg, Max Aicher Umwelt, City-Parking, DeKa Messebau und unsere zahlreichen weiteren Sponsoren haben verstanden, dass man auch als Unternehmen eine regionale, soziale Verantwortung hat und freuen uns diese als Unterstützer an Bord zu haben. Allerdings sehen wir uns hier nicht nur auf der Nehmerseite, sondern können unseren Sponsoren durchaus attraktive Gegen­leistungen vermitteln“. deka messebau Geschäftsführer Karrer fügt hinzu: „Als mittelständisches Unternehmen haben wir einen starken Bezug zu Augsburg und finden, auch Sportarten wie die Leichtathletik mit spannenden Wettkämpfen, starken Emotionen und starken Leistungen sind eine Interessante Plattform um sich als mittelständisches Unternehmen präsentieren zu können“.

Ein Punkt, der Pfänder abschließend noch erwähnen möchte: „Wir sind froh, aktuell ausreichend Sponsoren für die Durchführung der Bayerischen an Bord zu haben. Alles was jetzt noch kommt nehmen wir als i-Tüpfelchen um damit die Veranstaltung weiter aufzupeppen. Unser primäres Ziel ist es jetzt, so viele zusätzlich Zuschauer wie möglich ins Stadion zu bringen um erneut eine Leichtathletik-Party in der Rosenau zu feiern“. Am Eintritt sollte es auf jeden Fall nicht scheitern, der ist umsonst.

 Siegertreppchen - DEKA Messebau
Die Geschäftsführung von deka messebau mit LG Augsburg Athlet Aleksandar Askovic und Cheforganisator der Bayerischen Christian Pfänder bei der Übergabe des Treppchens.

Rosenower Logo

Bayerische Meisterschaften am 13. & 14. Juli 2019

Meisterin mit Nasenbluten

am .

Wahren Kampfgeist und puren Durchsetzungswillen zeigte Mona Mark auf der bayerischen U16 Meisterschaft in Kitzingen. Gerade fünf Wochen nach Ihrem Wettkampfunfall mit Gehirnerschütterung, war Sie wieder am Start um die Medaillen auf der Distanz von 100 Metern. Doch dieser Wettkampf wird ihr noch lange in Erinnerung bleiben. Zusammen mit sieben weiteren Athleten bewiesen die Fuggerstädter, dass immer mit Ihnen zu rechnen ist.

In der Königsdisziplin über 100 Meter gilt es sich über zwei Vorrundenläufe gegen die Konkurrenz durchzusetzen, um dann im Finallauf nach den Medaillen zu greifen. Für die LG Augsburg konnte sich Mona Mark für die bayerischen Meisterschaften qualifizieren. Optimal vorbereitet von ihren Trainern Christian Pfänder, Knut Stegelmann und Philip Xenos konnte Sie souverän die Vorläufe gewinnen. Ein beruhigendes Gefühl für das Trainerteam, war es doch der erste Wettkampf nach ihrem Unfall, bei dem Sie auch eine Gehirnerschütterung erlitt. Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es dann zum Finallauf, wie immer wurden die Aufwärmübungen durchgeführt, um eine gewisse Lockerheit zu gewährleisten. Doch als es an den Start ging und das Kommando "Auf die Plätze" aus den Lautsprechern schallte, in der vollen Konzentrationsphase, bekam die Vorzeige-Athletin Nasenbluten. Doch wie ein Profi lies sich Mona nicht beirren und sprintete beim Startschuss wie besessen über die Aschenbahn. Mit einer Zeit von 12,72 Sekunden erreichte sie als Erste, unter dem Jubel der Zuschauer, die Ziellinie und wurde damit nicht nur bayerische Meisterin, sondern hat nun auch die Gewissheit, dass Sie nichts aus der Bahn werfen kann.

Seit Gründung der LG Augsburg kümmert sich die erfahrene Trainerin Almut Brömmel und Philip Xenos um die Werfer und bereitet ihre Schützlinge bestens auf die Wettkämpfe vor. Mit Nele Meßner verfehlten sie nur ganz knapp einen Podestplatz, nur sechs Zentimeter fehlten im Finale des Diskuswurfes um die Bronzemedaille. Mit 29,15 Metern fehlen Ihr noch 85cm für die D-Kadernorm, ein machbares Ziel, dass Nele noch in dieser Saison erreichen möchte.

Carolin Vivien Bienroth konnte nicht ihre ganze Stärke ausspielen und wurde mit 26,76 Metern Achte. Enna Sophia Müller, ein Mehrkampftalent mit großem Wurfpotential war die jüngste Starterin der LG Augsburg in Kitzingen. Mit 25,84 Metern gelang ihr eine neue persönlicher Bestweite.

Laura Val, die beste Speerwerferin mit sehr viel Talent erreichte mit einer Weite 32,99 Metern, den sechsten Platz. Sie war bis kurz vor den Meisterschaften noch verletzt und konnte die letzten vier Wochen nicht mehr werfen. Dies hat ihr anscheinend nicht geschadet, denn sie verbesserte sich um fast drei Meter und es fehl ihr nur noch ein Meter bis zur D-Kadernorm. Enna Sophia Müller wurde mit einer weiteren persönlichen Bestleistung siebte (30,17m).

Auf der Laufdistanz von 800 Metern, kann die LG Augsburg mit Ilva Seitz auf ein weiteres großes Talent setzen, sie wurde vierte über die 800 m in 2:26,31. Ihre Leistung ist etwas besonders hervorzuheben, da noch fünf Tage vor der Bayrischen nicht klar war, ob Sie überhaupt laufen konnte. Sie musste wegen extremer Schmerzen unterhalb des Knies das Training einstellen.

Durch die Zusammenarbeit mit der Athroklinik in Augsburg konnte Sie gleich am Montag untersucht werden und es gab glücklicherweise Entwarnung.  Romy Schneider die zweite LG-Läuferin über 800 Meter, konnte sich sehr gut auf der Bayrischen Verkaufen, sie wurde 11 und hat sich auch über zwei Sekunden verbessert, mit einer Zeit von 2:35,55min.

Über 80 Meter Hürden startete Kristina Askovic, die jüngere Schwester des Top-Sprinter Aleksandar Askovic. Sie konnte sich für das B-Finale über die

80 Meter qualifizieren musste aber noch in den Vorlauf, in 13,14 sec stand dann am Ende das kleine „q“ welches den B-Endlauf bedeutete. Dort lief Sie zum ersten Mal unter 13 Sekunden, hat aber gemerkt dass es noch schneller gehen kann.

Das Trainerteam um Christian Pfänder, Knut Stegelmann, Jadranka Askovic, Almut Brömmel und Philip Xenos blickt somit auf ein heißes Wochenende in Kitzingen zurück, mit starken Ergebnissen die auf eine erfolgreiche Saison hindeuten.

 

Mona Mark bei der Überquerung der Ziellinie

Bayerische Meisterschaft in Erding

am .

Eine sehr effektive Ausbeute gelang dem Team der LG Augsburg bei der bayerischen Meisterschaften U18/U20 und Aktiven in Erding. Am ersten Tag der bayerischen Meisterschaften in Erding gewann Aleksandar Askovic bei den 100m der Männer erst überlegen den Vorlauf, nahm beim Zwischenlauf am Ende sogar etwas das Tempo heraus und ging mit der schnellsten Zwischenlaufzeit in das Finale. Dort lief er in einem starken Rennen auf das Siegerpodest. Obwohl er mit seiner Zeit nicht ganz zufrieden war, freute er sich über seine Goldmedaille. Beim Lauf über die 400m der weiblichen Jugend U20 lief Leila Killian in einem spannenden Rennen eine neue persönliche Bestzeit von 57,92s und erkämpfte sich den bayrischen Meistertitel, am nächsten Tag konnt sie ihren Erfolg wiederholen und wurde auch bei den 400m Hürden Erste. Nach langer berufsbedingter Wettkampfpause wollte Kim Seyfried mal wieder wissen wie es um seine Leistung steht und gewann prompt den Speerwurf der Männer mit einer Weite von 63,60m. Beim Diskuswurf der Männer könnte sich Markus Schwerdtfeger über den bayerischen Vizetitel freuen, ebenso Jasmin Sailer die sich beim Speerwurf der weiblichen Jugend U20 ebenfalls die Silbermedaille erkämpfte. Zuvor holte sie sich schon beim Kugelstoßen und beim Diskuswurf die Bronzemedaille. Florian Bauer lief über die 400m der männlichen Jugend U20 eine gutes Rennen und kam auf den dritten Platz, ebenso die Staffel der männlichen Jugend U20 die in der Besetzung, Godo Kurten, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich ein spannendes Rennen lief und sich über die Bronzemedaille freuen durfte. Auch die Trainer waren mit dem Erfolg ihrer Athleten sehr zufrieden.

Aleksandar Askovic gewinnt Bronze bei Deutscher Meisterschaft (U23)

am .

Bild: Theo Kiefner

Mit dem unerwarteten Gewinn der Bronzemedaille und einer neuen persönlichen Bestzeit über 200 Meter in 21,16 Sekunden über die 200 Meter beeindruckte Aleksandar Askovic von der LG Augsburg bei der deutschen U23-Meisterschaft der Leichtathleten. In Heilbronn steigerte sich Bayerns schnellster Mann um 0,24 Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestzeit aus dem Jahr 2017 und ist vom seit 22 Jahren geltenden Schwäbischen Rekord nur noch einen Wimpernschlag entfernt (21,08 Sekunden, Robert Meggle).

Vor dem 21-jährigen Augsburger lagen nur Doppelmeister Kevin Kranz aus Wetzlar (100 Meter in 10,34 Sekunden), der über 200 Meter mit 20,92 Sekunden ebenfalls Bestzeit lief, sowie Roger Gurski von der LG Rhein-Wied (21,12).

„Der Vorlauf über 200 Meter war sehr locker. Ich hab von Anfang bis Ende einen Rythmus gehalten und hab einfach versucht nicht zu verkrampfen. Bin dann knapp ins Finale gekommen und hatte mit Bahn 8 nichts mehr zu verlieren. Ich habe einen guten Start erwischt und kam so ganz gut ins Rennen. Bis 100 Meter habe ich auch niemanden gesehen, dann haben sie sich aber vorbeigeschlichen, plötzlich lag ich wohl an 5. oder 6. Stelle. Bei 130 Meter habe ich endlich das Gefühl wieder gefunden, welches ich die Saison über gesucht habe. Locker und aggressiv zu laufen und dann lief es. Im Ziel habe ich dann erst gecheckt, dass ich ne Medaille geholt habe. War auf jeden Fall ein befreites Gefühl, ich bin happy".

Nicht so perfekt lief es für Aleksandar Askovic hingegen einen Tag zuvor über die 100 Meter. Der Student gewann zwar seinen Vorlauf in 10,64 Sekunden und kam als Dritter im Halbfinale (10,63 Sekunden) gerade noch als Achter in den Endlauf. Die minimale Steigerung auf 10,62 Sekunden bedeuteten am Ende Platz fünf. „Obwohl ich am besten startete, konnte ich die Geschwindigkeit im zweiten Drittel nicht halten, die Muskeln blieben nicht locker", blickt er nicht ganz zufrieden auf die Königsstrecke.

Doch mit dem erlaufenen Selbstvertrauen über 200 Meter ist alles wieder auf Null gestellt. Am kommenden Samstag startet er über 100 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding. Zwei Tage später sieht man ihn in einem noch elitäreren Feld in Luzern (Schweiz) über die gleiche Strecke.

2 Medaillen für Sailer

Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen überzeugte Jasmin Sailer (WJU20) mit einer durchwegs ausgeglichenen Leistung, die zu 2 Medaillen führte. Besonders freute sie sich über neue persönliche Bestleistungen über 100 Meter Hürden (17,76 Sekunden) und über 200 Meter (28,58 Sekunden). Im Vierkampf bedeutete der neue Hausrekord von 2312 Punkten die Bronzemedaille. Die weiteren Disziplinen am Folgetag eröffneten die Wertung für den Siebenkampf, den sie mit 3.901 Punkten und zur Freude mit der Silbermedaille abschließen konnte. 

 

 

Kreismeisterschaft U20/U18/Aktive in Horgau

am .

Vom Winde verweht wurden viele Entscheidungen bei den Kreismeisterschaften U18/U20/Aktive auf der sanierten Leichtathletikanlage in Horgau. Vor allem die Sprintentscheidungen wurden von Gegenwind bis zu 3 Meter pro Sekunde beeinträchtigt.

 

In der Altersklasse MJ U18 wurde Daniel Friedrich über die 100 Meter mit einer Zeit von 12,02 Sekunden Zweiter. Exakt gleich war die Zeit und Platzierung von Florian Bauer (MJU20, rechts im Bild). Dominik Riffel (12,12 Sekunden) und Philip von Schwartzenberg (12,22 Sekunden) belegten die Plätze vier und fünf. Noch besser lief es für das Quartett in der Staffel über 4 x 100 Meter. Gegen das Team der LG Donau-Ries setzten sie sich in der Reihenfolge Philipp von Schwartzenberg, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich mit guten 44,86 Sekunden durch. 

Beim Diskuswurf der Jugend U20 gewannen sowohl Jasmin Sailer mit 33,63 Meter als auch Philipp von Schwartzenberg mit 25,99 Meter Titel. Jasmin Sailer machte mit 38,49 Meter im Speerwurf das Double perfekt. Zweite wurde sie zuvor noch im Weitsprung (4,82 Meter).  

Mit Bravour überstand Mathieu Rayer sein erstes Rennen über die 800 Meter, womit er bei den Männern nach 2:07,01 Minuten sogar Kreismeister wurde. 
Nadine Paul kämpfte sich im Speerwurf der Frauen mit einer Weite von 33,54 Meter auf den zweiten Platz und holte sich, zu ihrer eigenen Überraschung die
Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.
 
Weitere LG-Ergebnisse:
100m MJU18: Marinos Kunatidis 7. Platz
Weitsprung WJU18: Klara Königsberger 8. Platz
Weitsprung Frauen: Jasmin Gistel 6. Platz

Gesamtergebnisliste

Keismeisterschaft U18 / U20

am .

Vom Winde verweht wurden viele Entscheidungen bei den Kreismeisterschaften U 18 / U 20 in Horgau. Bis zu 3 Meter pro Sekunde Gegenwind machte vor allem den Sprintern zu schaffen.

In der Altersklasse MJ U18 wurde Daniel Friedrich über die 100m mit einer Zeit von 12,02 Sekunden Zweiter, ebenso Florian Bauer, der bei den MJU20 über die 200m mit 23,74 Sekunden auf den 2. Platz sprintete. Dominik Riffel und Philip von Schwartzenberg belegten die Plätze vier und fünf.
Über die 200m lief Marinos Kunatidis beim Rennen der MJU18 auf den 2. Platz,

Die 4x 100m-Sprintstaffel der LG Augsburg setzte sich gegen die Konkurrenz der LG Donau-Ries durch und holte in der Besetzung Philipp von Schwartzenberg, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich mit einer Zeit von 44,86 Sekunden den Kreismeistertitel. Beim Diskuswurf gewannen sowohl Jasmin Sailer mit 33,63m in der WJU20 als auch Philipp von Schwartzenberg in der MJU20 den Titel. Jasmin hielt auch beim Speerwurf die Konkurrenz auf Distanz und wurde mit 38,49 Meter Erste. Zweite wurde sie zuvor im Weitsprung. 

Bei den 800m der Männer lief Mathieu Rayer sein erstes Rennen über die 800 Meter und wurde mit einer Zeit von 2:07,01 auch gleich Kreismeister. Nadine Paul kämpfte sich im Speerwurf der Frauen mit einer Weite von 33,54 Meter auf den zweiten Platz und holte sich, zu ihrer eigenen Überraschung die
Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

Weitere LG-Ergebnisse:
100m MJU18: Marinos Kunatidis 7. Platz
Weitsprung WJU18: Klara Königsberger 8. Platz
Weitsprung Frauen: Jasmin Gistel 6. Platz

Ergebnisliste

Kreismeisterschaft der U-12-jährigen

am .

16 Nachwuchsathleten der LG Augsburg nahmen an den Kreismeisterschaften in Donauwörth teil, um sich mit den Besten Jungs und Mädchen des Kreises Mittel- und Nordschwaben zu messen. Auf dem Programm standen die Disziplinen 4x50m Meter Staffel, 50m Lauf, Weitsprung, Schlagball, Hochsprung und der 800m Lauf.

Bereits in der ersten Tagesentscheidung holten sich Hanna Wermescher, Lisa Ehrmann, Anna-Carolin Decker und Eva Schmid den Kreismeistertitel in der 4x50m Staffel.Einen Dreifacherfolg sicherten sich die 11-jährigen Mädchen im 50m Lauf mit Elina Jolie Henning auf Platz 1, Hanna Wermescher auf Platz 2 und Anna-Carolin Decker auf Platz 3. Einen weiteren Kreismeistertitel sicherte sich Lina Hartung in der Altersgruppe W10 beim 800m Lauf. Ebenfalls beim 800m Lauf erreichte Johannes Trautmann bei den M11 den 2. Platz. Den Sprung auf das Treppchen bei den 11-jährigen Mädchen schafften mit dritten Plätzen Livia Schuierer beim Ballwurf sowie Elina Julie Henning beim Weitsprung. Bei den 10-jährigen Mädchen überzeugte Eva Schmid mit zweiten Plätzen beim Weitsprung und beim 50m Lauf. Ebenfalls einen zweiten Platz belegte Magdalena Vlajnic beim Ballwurf.

Die rundum gute Stimmung begleitete alle Teilnehmer, die sich lautstark gegenseitig anfeuerten. Clara Scherer hatte mit Nicoline, Pia und unserem Maskottchen „Froggy“ sogar einen eigens angereisten Fanclub.

Konkrete Ergebnisse hier

Rosenaustadion: Schwäbische Meisterschaft am Samstag

am .

Nach dem letztjährigen sportlichen Leichtathletikhighlight in Augsburg, der Bayerischen Meisterschaft im Rosenaustadion, findet morgen an gleicher Stelle die Schwäbische Meisterschaft der Altersklasse U20 und U16 statt.  

Ganze 439 Meldungen hat das Team der LG Augsburg um Cheforganisator Christian Pfänder ab innerhalb von nur sechs Stunden zu bewältigen. Um 10:00 Uhr fällt der Startschuss für 110 Meter Hürden. Besonders freuen sich die Augsburger Leichtathleten, die bei diesem Heimspiel in der Rosenau ihre Leistungen zeigen können. Der Eintritt ist frei.

Teilnehmerübersicht: https://ladv.de/meldung/teilnehmer/18101

Ausschreibung: https://ladv.de/ausschreibung/detail/18101/Bezirksmeisterschaft-Einzel-U16-U20--Langh%C3%BCrden--Stabhoch-Augsburg.htm