• slide-1
  • LG Augsburg

Bayerische Meisterschaften 2019 in Augsburg

am .

Am 13. & 14. Juli werden zum zweiten Mal nach 2017 die Bayerischen Leichtathletikmeisterschaften stattfinden. Hierzu werden ca. 2.000 Zuschauer, Betreuer und die 900 besten Leichtathleten Bayerns erwartet. Sportlich gesehen wird aus Augsburger Sicht vor allem erwartet, dass Aleksander Askovic über die 100m und 200m Sprintdistanz erneut für Aufmerksamkeit sorgt. Auch weiter Augsburger Talente wie Florian Bauer und Godo Kurten (beide über 400m), Leila Killian (400m und 400m Hürden), Sonja Keil (400mH) sowie Jasmin Sailer (Speer, Diskus und Kugel) werden Titelchancen eingeräumt.

Um die Veranstaltung stemmen zu können werden an beiden Tagen ca. 300 Helfer benötigt, wobei die Leichtathletikgemeinschaft Unterstützung aus vielen umliegenden Vereinen des Bezirkes Schwaben erhält. „Auch in diesem Jahr wird es sicherlich ein Kraftakt ausreichend Helfer zu mobilisieren, aber wir sind zuversichtlich, auch diese Hürde zu meistern. Dann werden wir sicherlich erneut attraktive Meisterschaften auf die Beine stellen können, an die auch dieses Mal die Leichtathleten in ganz Bayern positiv zurückdenken werden.“ so Cheforganisator Christian Pfänder. Neben den obligatorischen Kampfrichtern werden die Helfer auch in diesem Jahr für ein attraktives Nebenprogramm mit DJs, Stadionsprechern und vielseitigem Catering sorgen. Mit über einem ¾ Jahr intensiver Vorbereitung hofft Pfänder nicht nur auf einige Titel aus Augsburger Sicht, sondern auch auf reges Zuschauer­interesse.

Da die Organisation während der gut 9-monatigen komplett ehrenamtliche abläuft, freuen sich Pfänder und Team über Unterstützung durch lokale Unternehmen als Sponsoren zu erhalten. „Wie viele Sportarten steht die Leichtathletik leider nicht in einem medialen Fokus wie zum Beispiel Fußball oder diverse Wintersportarten. Entsprechend ist es selbst für eine Veranstaltung über 3.000 Menschen und einer bayernweiten Reichweite eine Herausforderung genügend Sponsoren zu finden um die Veranstaltung stemmen zu können“. Hierbei sind zum einen finanzielle Mittel notwendig um die Ausgaben für Zeitmessung, LED-Walls, T-Shirts für die 300 Helfer, Tonanlage, etc. stemmen zu können. Hier freuen sich Pfänder und Team die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Augsburg sowie mit Max Aicher Umwelt weiter fortzusetzen. Diese waren zum einen bereits bei den letzten Bayerischen Sponsoren und zusätzlich noch Partner der LG Augsburg. Allerdings sind die Organisatoren auch über Dienstleistungen und Sachsponsoring sehr froh.

Ein Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit und Sponsoring durch Sachwerte stellt City-Parking dar. „Wenn man als Veranstalter über ein Jahr nach der letzten Bayerischen Meisterschaft noch an­ge­sproch­en wurde und auf die exzellente Parkplatzsituation hingewiesen wird, merkt man, welche Aus­wirkungen eine erfolgreiche Zusammenarbeit bedeuten kann. Aus diesem Grund sind wir erneut sehr froh, City-Parking an Bord haben zu dürfen“ so Pfänder. Auch freut sich Pfänder, das die Hasenbräu Brauerei erneut als Partner für Getränke und Cateringequipment unterstützt, denn „ohne einen Partner mit diesen Produkten und dem Equipment wären die Bayerischen finanziell sicherlich ein draufzahlgeschäft“.

Neu als Sponsor deka messebau, welche ein Treppchen für die Siegerehrungen bereitstellt:

„Wir freuen uns, dass eine so bedeutende sportliche Veranstaltung in Augsburg stattfindet. Und wir haben höchsten Respekt vor den Organisatoren rund um Herrn Pfänder.  Ohne deren ehrenamtliches Engagement wäre diese Veranstaltung nicht möglich. Genau deshalb unterstützen wir sehr gerne die Organisatoren, genauso wie die teilnehmenden Sportler mit einem Beitrag aus unserer Werkstatt“, so Geschäftsführer Stephan Karrer von  deka messebau. „Das Siegertreppchen ist der zentrale Ort, den die rund 900 Athleten während der zwei Tage im Focus haben. Es muss der Qualität der Veranstaltung  genauso gerecht werden, wie der Leistung der einzelnen Sportler“. Auch freut er sich, dass hier Messe-Know-How in den Sport umgesetzt wird „Das Treppchen muss im worst-Case auch 2 Tage Dauerregen aushalten und Männerstaffeln beim Springen auf dem Podest aushalten“. Schmunzelnd fügt er hinzu: „Unsere Mitarbeiter hatten intern durchaus Spaß einen Sprungtest hierfür durchzuführen“.

Für Pfänder ist DeKa Messebau ein Glücksfall: „Es gibt im Rosenaustadion zwar ein Treppchen, dies ist aber eher optische eher für Bundesjugendspiele als für große Meisterschaften mit Staffel­wett­be­werben etc. ausgelegt. Unser Ziel ist es eine attraktive Veranstaltung für die Teilnehmer zu machen und hierzu zählt definitiv auch die Ausgestaltung der Siegerehrung. Aus diesem Grund sind wir sehr froh hier eine Baustelle weniger zu haben und den Bau sowie die Gestaltung des Treppchens in kompetente Hände gelegt zu haben.“

Zusammenfassend stellt Pfänder fest, dass – mit der Ausnahme der zur Oettker Gruppe gehörenden Hasenbräu - vor allem mittelständische Unternehmen als Sponsoren für die LG Augsburg bisher am erfolgreichsten waren: „Wir haben das Gefühl, vor allem Mittelständler wie die Stadtwerke Augsburg, Max Aicher Umwelt, City-Parking, DeKa Messebau und unsere zahlreichen weiteren Sponsoren haben verstanden, dass man auch als Unternehmen eine regionale, soziale Verantwortung hat und freuen uns diese als Unterstützer an Bord zu haben. Allerdings sehen wir uns hier nicht nur auf der Nehmerseite, sondern können unseren Sponsoren durchaus attraktive Gegen­leistungen vermitteln“. deka messebau Geschäftsführer Karrer fügt hinzu: „Als mittelständisches Unternehmen haben wir einen starken Bezug zu Augsburg und finden, auch Sportarten wie die Leichtathletik mit spannenden Wettkämpfen, starken Emotionen und starken Leistungen sind eine Interessante Plattform um sich als mittelständisches Unternehmen präsentieren zu können“.

Ein Punkt, der Pfänder abschließend noch erwähnen möchte: „Wir sind froh, aktuell ausreichend Sponsoren für die Durchführung der Bayerischen an Bord zu haben. Alles was jetzt noch kommt nehmen wir als i-Tüpfelchen um damit die Veranstaltung weiter aufzupeppen. Unser primäres Ziel ist es jetzt, so viele zusätzlich Zuschauer wie möglich ins Stadion zu bringen um erneut eine Leichtathletik-Party in der Rosenau zu feiern“. Am Eintritt sollte es auf jeden Fall nicht scheitern, der ist umsonst.

 Siegertreppchen - DEKA Messebau
Die Geschäftsführung von deka messebau mit LG Augsburg Athlet Aleksandar Askovic und Cheforganisator der Bayerischen Christian Pfänder bei der Übergabe des Treppchens.

Rosenower Logo

Bayerische Meisterschaften am 13. & 14. Juli 2019

Aleksandar Askovic: zuerst 10,49 Sekunden, dann Nationaltrikot

am .

Die Normen für die dieses Jahr in Berlin stattfindende Europameisterschaft sind gerade das große Ziel aller Spitzenleichtathleten. Über 100 Meter der Männer gelang dies beim nationalen Sparkassenmeeting des LC Jena Lucas Jakubczyk (Berlin) in 10,25 Sekunden und dem deutschen Rekordler Julian Reus (Erfurt/10,28 Sekunden). Es ist schon beinahe nichts Besonderes mehr, dass in diesem illustren Feld auch Aleksandar Askovic von der LG Augsburg stand.

Im Vorlauf startete er auf der blauen Bahn mit 10,50 Sekunden, so schnell wie noch nie im Mai. Den Finallauf nutzte Askovic für eine weitere Steigerung. Mit 10,49 Sekunden belegte er im B-Finale den 2. Platz. Ein Highlight wartete auf den Augsburger wenig später über 4x100 Meter. Erstmals durfte er das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft (U23) tragen. Auf der Startposition trug er seinen Teil dazu bei, dass die Staffel von Bundestrainer Jörg Möckel mit 39,33 Sekunden das Duell gegen die Erfurter Staffel um Julian Reus (39,70 Sekunden) gewann und zeigte damit seine Ambitionen, auch bald in die nationale Männerstaffel vorzustoßen. "Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Mein Start und die Beschleunigung sind schon ganz gut, hinten raus muss ich noch besser werden", analysierte Aleksandar Askovic seinen aktuellen Leistungsstand.

Der Schwäbische Rekordhalter  Askovic hat sich im Vorjahr auf 10,40 Sekunden gesteigert und insbesondere in der Hallensaison für weitere Überraschungen gesorgt, als er als Viertschnellster ins Finale der Deutschen Meisterschaft über 60 Meter zog. 

 

 

3. Sprinter- und Läuferabend im Rosenaustadion

am .

Bereits zum 3. Mal bietet die LG Augsburg auf der sanierten Leichtathletikanlage im Rosenaustadion einen Sprinter- und Läuferabend an. Morgen ab 18:00 Uhr werden die Schnellsten von 50 Meter bis 1500 Meter ermittelt. Ob auch Localhero Aleksandar Askovic über 100 Meter zu sehen sein wird, entscheidet er kurzfristig. Die Wettbewerbe über 400 Meter und 1500 Meter werden als Kreismeisterschaft gewertet. Hier werden wohl keine taktischen Rennen erwartet, da der Veranstalter für neue Bahnrekorde eine kleine Prämie auslobte. Nachmeldungen sind vor Ort möglich, der Eintritt ist frei.
 
Noch gut in Erinnerung ist die gute Atmosphäre der Bayerischen Meisterschaft 2017. Auch Leila Killian wird beim Sprinter- und Läuferabend am Start sein
 

Nachwuchstalente im Block bärenstark!

am .

Große Freude bereiten die Nachwuchstalente. Bei der Schwäbischen Blockmeisterschaft in Aichach konnte 4 Titel und eine Vizemeisterschaft gewonnen werden. Die Athleten konnten bei diesem Wettbewerb verschiedenen Schwerpunktdisziplinen (Wurf, Sprint/Sprung oder Lauf) zugeordnet werden.

 

 
Die erst 13-jährige Enna Sophie Müller gewann ihren ersten Blocktitel (Wurf) überragend mit 2188 Punkten. Ihre Einzelleistungen (75 Meter in  10,97 Sekunden, 60 Meter Hürden in 11,57 Sekunden, Weitsprung mit 4,27 Meter, Kugelstoßen mit 8,42 Meter und Diskuswurf mit 24,23 Meter) waren durchwegs erstklassig, so dass die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft sogar des älteren Jahrgangs (U16) für sie kein Problem darstellte.
 
Im Blockwettbewerb Sprint/Sprung kämpfte sich Laura Val auf Platz 1. Die 14-jährige überzeugte über 100 Meter in 14,16 Sekunden, 80 Meter Hürden in 14,45 Sekunden, Weitsprung mit 4,30 Meter, Hochsprung mit 1,32 Meter und Speerwurf mit 28,86 Meter, was in der Endabrechnung 2271 Punkte und ebenfalls die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft bedeutete. 
 
Eines der derzeit größten Sprinttalente in der LG Augsburg ist Mona Mark. Sie gewann mit 2435 Punkten klar den Block Wurf. Ihre stärkste Disziplin waren die 100 Meter, die sie als 13-jährige mit neuer persönlichen Bestleistung in 12,68 Sekunden bewältigte. Aber auch 5,08 Meter im Weitsprung deuten ein großes Potential an. Die weiteren Leistungen über 80 Meter Hürden in 13,39 Sekunden, Kugelstoßen mit 8,30 Meter und Diskuswurf mit 19,47 Meter führten zu einem Vorsprung von 145 Punkten und dürfte damit auch bei der Bayerischen Meisterschaft eine Medaillenkandidatin sein.
 
 
Ebenso stark präsentierte sich Neuzugang Ilva Seitz im Block Lauf, den sie mit überragenden 2494 Punkten gewann. Sie benötigte für 100 Meter 13,46 Sekunden, für 80 Meter Hürden 13,26 Sekunden, brachte in ihrem ersten Weitsprungwettbewerb starke 4,95 Meter, warf den Ball auf 39 Meter und legte die 2000 Meter in 7:52,21 Minuten zurück. Auch Ilva Seitz ist damit klar für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert. 
 
Die guten Leistungen wurden durch Anna Köber (Platz 5 und 1876 Punkte im Block Lauf)  und Saskia Hundhammer (1917 Punkte im Block Lauf) ergänzt.
 
Für die Mannschaftswertung U16 wurden 5 Teilnehmerinnen benötigt. Hier gewann das Team der LG Augsburg mit 10.993 Punkten die Silbermedaille hinten den Athletinnen der TSG Füssen. Jedoch betrug der Rückstand nur winzige 8 Punkte, was messbar nur Millisekunden sind.  
 
Ergebnisliste

 

4x400 Meter, Gold und Silber auf Bayerischer Meisterschaft

am .

Mit Titel und Medaillen kehrten zwei Teams der LG Augsburg von den Bayerischen Staffelmeisterschaften aus Neuendettelsau zurück. Über 4x400 Meter gewann das männliche Team U20 zunächst die Silbermedaille, ehe dem Frauenteam der große Wurf mit dem Landestitel gelang.

Eine Premiere gelang der Frauenstaffel über 4x400 Meter der LG Augsburg. Erstmals konnte der Landestitel in die Fuggerstadt geholt werden, was einmal mehr die Gründung der Leichtathletikgemeinschaft mehr als rechtfertigt. Das Team um Larissa Bergmair, Leila Killian, Yvonne Schmitt und Schlussläuferin Sonja Keil (gleiche Reihenfolge auf dem Foto) zeigten von Beginn an beherzt ihre Titelambitionen und freuten sich am Ende trotz unruhiger Windsituation über die neue LG-Bestzeit von 4:00,53 Minuten. Nachdem man mit dieser Zeit aktuell in der Deutschen Bestenliste auf Platz 4 liegt, suchen die Trainer Christian Pfänder und Philip Xenos nun nach einem Wettkampfangebot, um vielleicht auch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (3:56 Minuten) zu erlaufen 

 

Erschöpft, aber glücklich, die neuen Bayerischen Meisterinnen über 4x400 Meter

 

Die 4x400-Meter Staffel der männlichen Jugend startete in der Besetzung Godo Kurten, Daniel Friedrich, Dominik Riffel und Florian Bauer. Mit 3:39,93 Minuten freute sich das Quartett über die Silbermedaille. 

Stolze Vizemeister der männlichen U20 über 4x400 Meter

 

 

Starker Auftritt der LG Augsburg

am .

Knapp 70 Athleten starteten die vergangen Tage für die LG Augsburg in die Saison. Bahneröffnung nennt die Leichtathletik diesen Aufgalopp, der ein erster Gradmesser über den aktuellen Trainingszustand ist. Beachtliche Leistungen erzielten die Augsburger in Schwabmünchen, Germering und Clermont (Florida).

Drei Wochen dauerte das Trainingslager von Aleksandar Askovic. In Florida weilte er mit anderen Spitzenathleten des Deutschen Nationalkaders, um sich für die kommenden Monate vorzubereiten. Den Abschluss bildete ein Sprintwettkampf in Clermont. Der Schwäbische Rekordhalter begann die Saison im Vorlauf mit 10,66 Sekunden und steigerte sich im Finale auf exzellente 10,57 Sekunden.

Mit seinem schnellsten Saisonstart konnte er schon gleich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft abhaken. 

 

 

 

 

Bahneröffnung Schwabmünchen: 

Als teilnahmestärkster Verein (62 Athleten) belegte die LG Augsburg einmal mehr die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit der letzten Jahre. Folgende Ergebnisse reichten für die Plätze 1-3: 

Thaawatchai Vogt (M15): 100 Meter: 12,82 Sekunden (Platz 1), Diskuswerfen:  29,94 Meter (Platz 1)

Henri Nuscheler (M15): 300 Meter: 41,91 Sekunden (Platz 3)

Phisit Thanatkha (MJU18): 100 Meter: 11,92 Sekunden (Platz 1)

Daniel Friedrich (MJU18): 100 Meter: 12,05 Sekunden (Platz 2), 200 Meter: 24,52 Sekunden (Platz 1), Speerwurf: 42,00 Meter (Platz 1)

Jonas Kempinger (MJU18): Kugelstoßen: 12,20 Meter (Platz 1), Diskuswurf: 28,57 Meter (Platz 3)  

Florian Bauer (MJU20): 100 Meter: 11,70 Sekunden (Platz 2), 200 Meter: 23,10 Sekunden (Platz 2)

Philipp von Schwartzenberg (MJU20): Speerwurf: 45,53 Meter (1. Platz) 

Dennis Edelmann (Männer): Kugelstoßen: 16,81 Meter (Platz 1)

Ifunanya Ebigbo (W12): 75 Meter: 10,87 Sekunden (Platz 2)

Hannah Rathmann (W12): 75 Meter: 10,97 Sekunden (Platz 3)

Enna Sophie Müller  (W13): Diskuswurf: 25,26 Meter (Platz 1, Ballwurf: 41,00 Meter (Platz 1)

Ilva Seitz (W14): 80 Meter Hürden: 13,43 Sekunden (Platz 1)

Laura Val (W14): 80 Meter Hürden: 14,99 Sekunden (Platz 3), Diskuswurf: 21,17 Meter (Platz 3), Speerwurf: 30,62 Meter (Platz 1)

Nele Meßner (W14): Kugelstoßen: 7,77 Meter (Platz 1), Diskuswurf: 27,21 Meter (Platz 1), Speerwurf: 27,70 Meter (Platz 2).

Mona Mark (W14): Diskuswurf: 22,04 Meter (Platz 2)

Klara Königsberger (WJU18): 200 Meter: 28,59 Sekunden (Platz 3)

Leila Killian (WJU20): 200 Meter: 27,15 Sekunden (Platz 2)

Sina Sophia Sednik (WJU20): 200 Meter: 30,00 Sekunden (Platz 3)

Jasmin Sailer (WJU20): Diskuswurf: 34,75 Meter (Platz 1), Speerwurf: 39,69 Meter (Platz 1) 

Yvonne Schmitt (Frauen): 100 Meter: 13,37 Sekunden (Platz 3), 200 Meter: 27,56 Sekunden (Platz 3)

Larissa Bergmair (Frauen): 200 Meter: 26,99 Sekunden (Platz 2)

Sonja Keil (Frauen): 400 Meter: 58,70 Sekunden (Platz 1)

Nadine Paul (Frauen): Speerwurf: 38,38 Meter (Platz 1)

 

Staffelwettbewerbe waren Kreismeisterschaften

Bei den Langstaffeln, die gleichzeitig auch Kreismeisterschaften waren, wurde das Team der WJU16 mit Mona Mark, Saskia Hundhammer und Ilva Seitz mit einer Zeit von 8:06,83 Minuten über 3 x 800 Meter neuer Kreismeister (Bild).

Bei der Altersklasse W14 liefen Simona Launer, Anna Christen und Teresa Jahn ein tolles Rennen und kamen nach 9:11,39 Minuten auf den 3. Platz in der Kreismeisterwertung.

Über die 4x100 Meter der Frauen liefen Sabrina Slowiok, Laura Stronk, Komal Datta und Larissa Bergmair ein tolles Rennen. Mit einer Zeit von 51,58 Sekunden mussten sie sich nur der Staffel der Gastgeber geschlagen geben.

Bei den WJU16 lief die 4x100 Meter-Staffel der LG Augsburg mit Emily Metzler, Laura Val, Ilva Seitz und Mona Mark ebenfalls ein gutes Rennen und holten sich mit einer Zeit von 52,56 Sekunden den Sieg.

Germering

Felix Strauch (MJU18): Speerwurf: 51,37 Meter (Platz 2)

Florian Bauer (MJU20): 400 Meter: 51,35 Sekunden (Platz 2)

Markus Schwerdfeger (Männer): Diskuswurf: 52,22 Meter (Platz 3)

Klara Königsberger (WJU18): 400 Meter: 65,60 Sekunden (Platz 2)

Jasmin Sailer (WJU20): Diskuswurf: 27,66 Meter (Platz 3)

Sonja Keil (Frauen): 400 Meter Hürden: 63,28 Sekunden (Platz 1)

Yvonne Schmitt (Frauen): 400 Meter: 64,69 Sekunden (Platz 2)

 

Freiluftsaison 2018 eröffnet

am .

Erste Ausrufezeichen gelangen Leichtathleten der LG Augsburg bei der Eröffnung der Freiluftsaison 2018 in Donauwörth. Leila Killian (rechts im Bild) sicherte sich auch gleich die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Bei der weiblichen Jugend U16/W14 machte über 100 Meter ein zu starker Rückenwind eine neue Bestzeit von Mona Mark zunichte, die in 12,70 Sekunden gewann. Ihrer Trainingskameradinnen Ilva Seitz gelangen 13,39 Sekunden (Platz 3).
 
Auch auf der Stadionrunde waren die Farben der LG Augsburg tonangebend. Leila Killian (U20) überraschte mit 58,67 Sekunden, da sie damit schon ihr Ticket zur Deutschen Meisterschaft in der Tasche hat. Bei den Frauen belegte Larissa Bergmair (links im Bild) in 60,76 Sekunden den ersten Platz. Beide wollen in diesem Jahr ihren Teil für eine gute 4x400m-Staffel beitragen. 
 
Henry Nuscheler (U16/M15) gewann über 800 Meter in 2:20,90 Minuten, zeigte aber zu dieser ersten Standortbestimmung noch nicht sein ganzes Potential.   
 
 
 

Hallenmeeting in München

am .

Am zweiten Tag des Sportfestes in der Münchner Leichtathletikhalle war die LG Augsburg mit zahlreichen Athleten im Schüler- und Jugendalter vertreten. Gleich 74 Athletinnen waren über 60 Meter der Altersklasse W14 am Start. Mit 8,10 Sekunden schnitt Mona Mark (Platz 2) am besten ab, knapp hinter einer Sprinterin aus Italien. Laura Val und Enna Müller konnte ihre persönliche Bestzeit verbessern und sowohl Ilva Seitz als auch Romy Schneider zeigten bei ihrem Debüt über die
60 Meter gute Leistungen (siehe Ergebnisliste). Beim anschließenden Kugelstoßen verbesserte Laura Val ihre Bestleistung um fast 60 Zentimeter und wurde im mit 28 Teilnehmerinnen besetzten Feld Siebte. Ilva Seitz und Mona Mark, die eigentlich im Sprint bzw. Lauf beheimatet sind, kamen auf den 9. und 10. Platz. Bei den 60m der MJU18 lieferte der Schwaben-Neuzugang Phisit Thanatkha eine gute Vorstellung ab. Er gewann seinen Vorlauf, verbesserte im Finale nochmal seine Zeit auf 7,53 Sekunden und kam damit auf den 4. Platz. In der Altersklasse U20 qualifizierten sich Florian Bauer und Dominik Riffel fürs Finale. Dort belegten sie Platz 4 und 5. Über die 200 zeigte Florian Bauer, dass das Wintertraining gefruchtet hat. Trotz verletzungsbedingter Pause im Herbst lief er auf der Hallenrunde exakt die gleiche Zeit wie letztes Jahr im Stadion. Auch Klara Königsberger konnte bei den WJU20 ihre 200m Zeit deutlich steigern.

Hier gibt’s die exakten Ergebnisse

Crosslauf auf Schnee

am .

Unter winterlichen Bedingungen fand in Straßberg die Schwäbische Crosslaufmeisterschaft statt. Die LG Augsburg erreichte folgende Ergebnisse: 

Im Rahmenwettbewerb der WJU10 lief Stella Brademann auf den 2. Platz, Paula Duringer auf den 6. Platz, bei den WJU12 kam Lina Hartung auf den 3. Platz und in der Alterklasse MJU12 wurde Lukas Bartsch Achter.

Beim Lauf der WJU14 musste sich Teresa Jahn (W13) knapp ihrer Konkurrentin vom SC Vöhring geschlagen geben und wurde Vizemeisterin. Zusammen mit Enna Müller (W13, 7. Platz) und Simona Launer (W12, 5. Platz) erreichten sie in der Mannschaftwertung den 2. Platz. In der Alterklasse MJU14 startete als einziger von der LG Augsburg Jesper Hartung. Er wurde beim Schlussspurt von seinen Gegnern leider eingesperrt und landete auf dem 4. Platz.

Beim stark besetzten Lauf der WJU16 lief Romy Schneider (W14) ein sehr starkes Rennen und kam als Vizemeisterin knapp vor ihrer Teamkollegin Ilva Seitz ins Ziel. Die beiden mussten sich nur Lina Maana vom TSV Gersthofen geschlagen geben. Beim Lauf der WJU18/U20 setzte sich Leah Mack durch und wurde in der Klasse WJU18 Dritte. Bei den WJU20 wurde Pia
Kaiser Vizemeisterin, dicht gefolgt von Jasmin Sailer. Zusammen holten sie sich den Mannschaftstitel. Zu guter Letzt zeigte auch noch der Trainer Christian Pfänder sein Können. Im stark besetzten Feld der Männer-Mittelstrecke kam er auf einen guten Platz im vorderen Mittelfeld.


Vollständige Ergebnisliste

Askovic: Traum und Drama nah beeinander

am .

Für Furore sorgte der Augsburger Sprinter Aleksandar Askovic bei der Deutschen Hallenmeisterschaft in Dortmund, als er im Halbfinale seinen eigenen Schwäbischen Rekord über 60 Meter auf 6,69 Sekunden steigerte. Als erster Augsburger gelang ihm der Einzug in ein DM-Finale über diese Strecke, womit er eigentlich sein Ziel erreichte. Muskuläre Probleme verhinderten dort jedoch eine Sensation, so dass er mit Platz 8 Vorlieb nehmen musste.