• slide-1
  • LG Augsburg

Der Star war das Stadion!

Geschrieben von Roland Wegner am .

Bayerische Leichtathletikmeisterschaften in Augsburg. Was vor einigen Jahren noch unvorstellbar war, wurde am vergangenen Wochenende Wirklichkeit. Nach Gründung der LG Augsburg im Jahr 2010 und den Sanierungsmaßnahmen der Leichtathletikanlagen im altehrwürdigen Rosenaustadions 2015 wurden entsprechende Voraussetzungen geschaffen, um auch in Augsburg wieder Spitzensport anbieten zu können. Begleitet von einem stimmungsvollen bis begeisterten Publikum wurden beachtliche Leistungen erzielt. Der Star war aber das Stadion.

Ruhig und gelassen blieb Cheforganisator Christian Pfänder. Er wusste um die Erfolge seiner wochenlangen Arbeit. Über 200 Helferinnen und Helfer mobilisierte er für die zweitägige Veranstaltung. Unterstützt vom Bayerischen Leichtathletikverband und vielen anderen Vereinen konnte die Premiere für die LG Augsburg & Team nicht besser laufen. 

Sportlich den größten Paukenschlag erzeugte Maximilian Entholzner (1. FC Passau) über 100 Meter. Mit einer bisherigen Meldezeit von 10,56 Sekunden hatte man den 23-Jährige natürlich auf der Medaillenrechnung. Der Deutsche Vizemeister im Weitsprung überraschte im 100-Meter-Finale die Konkurrenten und sich selber mit der Siegerzeit von 10,29 Sekunden. Der Wind unterstützte dabei optimal mit 2,0 Metern pro Sekunde, so dass er über einen neuen Hausrekord jubeln durfte (Platz 5 in der aktuellen Bestenliste). Lokalmatador Alexandar Askovic (LG Augsburg) folgte dahinter in ebenfalls sehr starken 10,42 Sekunden. Auch wenn er mit dem Titel liebäugelte, freute sich über die Silbermedaille, da er eine Woche zuvor noch über muskuläre Probleme klagte. 

Die hochkarätigste Sprintentscheidung bei den Männern waren die 200 Meter am Folgetag. Sowohl der Deutsche Meister über 400 Meter (Johannes Trefz, LG Stadtwerke München) als auch der Deutsche Vizemeister (Patrick Schneider, LAC Quelle Fürth) der gleichen Strecke standen im Finale gegen den Augsburger Aleksandar Askovic, der nur mit der viertschnellsten Meldezeit (21,60 Sekunden) gelistet war. Wie die Feuerwehr begann Askovic das Rennen und führte ausgangs der Kurve einige Meter. Wohlwissend, dass die beiden Profilangsprinter ihre Stärken auf der Zielgeraden ausspielen werden. Die Zuschauer pushten Askovic auf der zweiten Hälfte des Rennens, der seinen immer knapper werdenden Vorsprung 198 Meter hielt, ehe Patrick Schneider ihm den Schneid mit 21,36 Sekunden gerade noch abkaufen konnte. Mit 21,40 Sekunden gewann Aleksandar Askovic seine zweite Vizemeisterschaft und freute sich umso mehr, dass er den Deutschen Langsprintmeister Trefz (21,56 Sekunden) bezwang.

Der größte Druck seitens dem sportlichen Team der LG Augsburg lastete aber auf Sonja Keil. Sie trat als Titelverteidigerin über 400 Meter Hürden der Frauen an und stieg erst vor kurzem nach einer Verletzung wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Vom Start weg machte sie ordentlich Druck, so dass schon nach der 3. Hürde eine kleine Vorentscheidung fiel. "Ab diesem Moment konnte ich meinen Rhythmus laufen, keine Hürde stellte ein Hindernis dar", so die Berufsschullehrerin später. Sonja Keil gewann unter großem Jubel in 62,15 Sekunden die Goldmedaille zum zweiten Mal.

Freud und Leid liegen eng beieinander. Diese Feststellung musste Florian Bauer bei seinen beiden Stadionrunden machen. Am Samstag ohne Hürden sprintete er die 400 Meter in neuer Bestzeit von 50,84 Sekunden, was die Vizemeisterschaft in der Altersklasse U18 bedeutete. Euphorisiert wollte er am Sonntag über die Hürdendistanz noch etwas draufsetzen. Mit einem couragierten Rennen brachte er sich nach 200 Meter in Führung und baute diese sogar noch aus, so dass er kurz vor der Zielgeraden schon als sicherer Sieger galt. Doch ein kleiner technischer Fehler beim Überqueren der Hürde auf der Höhe von 300 Meter brachten ihn zu Fall. Er rappelte sich zwar sofort wieder auf und rannte mit Prellungen und Schürfwunden noch ins Ziel. Platz 4 und 58,54 Sekunden konnten ihn aber nicht trösten.

Eine überraschende Bronzemedaille holte sich Leila Killian über 400 Meter, denn nach einem nur mäßigen Start war sie bereits nach 100 Metern etwas abgeschlagen. Doch die Kämpfernatur drehte in der zweiten Kurve auf und brachte sie wieder auf Tuchfühlung. Ein beherzter Schlussspurt bedeuteten eine neue persönliche Bestleistung (58,43 Sekunden) und Platz 3.

Ebenfalls Bronze für die LG Augsburg gewann Dennis Edelmann im Kugelstoßen der Männer. Mit 17,34 Meter war er nur wenige Zentimeter von Silber entfernt. 

Kurz vor Ende der zweitägigen Meisterschaft lobte Jochen Schweizer, der Präsident des Süddeutschen Leichtathletikverbandes, die schwäbischen Organisatoren, aber auch die idealen Bedingungen im Rosenaustadion, die man unbedingt für weitere Wettkämpfe nutzen muss. Er versprach, sich als nächstes für eine Süddeutsche Meisterschaft oder gar eine Deutsche Jugendmeisterschaft stark zu machen.

Vollständige Ergebnisliste, weitere Presse (Bericht1 Bericht 2 Bericht 3) zur Bayerischen Meisterschaft, Bilder und TV-Bericht

 

 

 

 

 

 

Bayerische Hallenmeisterschaft in Fürth mit zwei Medaillen

Geschrieben von Roland Wegner am .

Mit den Landestitelkämpfen der Aktiven u. Jugend U18 erlebte der neusanierte blaue Tartanteppich der Fürther Leichtathletikhalle seine erste große Meisterschaft. Für die LG Augsburg gewann das Sprinttalent Nina Bauch zwei Medaillen und feierte damit einen gelungenen Einstand in die neue Altersklasse.

Keine einfache Aufgabe hat das weibliche Aushängeschild der LG Augsburg in dieser Saison vor sich. Als amtierende Deutsche Vizemeisterin (300m, W15) startet Nina Bauch heuer in der neuen Altersklasse U18, wo sich nun mit dem einem Jahr älteren und gerade in Bayern sehr starken Jahrgang 1999 messen muss. Über 60 Meter gewann sie den Vorlauf in 7,90 Sekunden. Sowohl im Zwischenlauf (7,89 Sekunden) als auch im Finale (7,88 Sekunden) gelang Ihr jeweils eine Steigerung um eine Hunderstelsekunde, was am Ende mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Noch erfolgreicher lief es dann bei Nina Bauch am zweiten Tag über 200 Meter. Den vorletzten Zeitendlauf bestritt sie wie entfesselt und gewann mit großem Vorsprung in neuer persönlicher Bestleistung von 25,30 Sekunden, was in der Endabrechnung zur umjubelten Silbermedaille reichte.

Aleksandar Askovic brachte sich in den vergangenen drei Wochen sowohl über 60 Meter, 200 Meter und im Stabhochsprung mit seinen Bestleistungen in eine hervorragende Ausgangsstellung für seine erste Bayerische Meisterschaft bei den Männern. Ein leichtes Ziehen in der Leiste bewog den 18-jährigen aber kurzfristig, auf die Sprints zu verzichten. Im Stabhochsprung war er dann durch dieses Handicap  mit übersprungenen 4,60 Metern zufrieden, wenngleich er damit mit Platz 4 nur knapp an einer Medaille vorbei schrammte. Diese will er nun bei der Bayerischen Meisterschaft U20 am kommenden Meisterschaft gewinnen, wo man ihn wieder über 60 Meter und 200 Meter antreffen wird. Nicht so Nina Bauch. Die 15-jährige betrachtet die vergangen dreiwöchigen Winterwettkämpfe mit abschließender Silbermedaille nur als gelungene Abwechslung und verzichtet auf weitere Indoor-Starts. "Ich bereite mich ab sofort wieder auf die Freiluftsaison vor, da wünsche ich mir die Teilnahme an der 4x100-Meter-Staffel im Nationaltrikot des DLV", hat die Haunstetterin bereits wieder große Ziele abgesteckt.


Nina Bauch mit ihrem Trainer Stefan Wastian (LG Augsburg)

Über 400 Meter der Frauen holte Sonja Keil Platz 4. Mit 61,37 Sekunden steigerte sie ihre Zeit von ihrem letztjährigen Comeback um drei Zehntel Sekunden und fühlt sich nun gewappnet, die Viertelmeile in diesem Jahr unter einer Minute zu laufen.

Knapp am Frauenfinale vorabei lief Neuzugang Koma Datta über 200 Meter, die sie in 27,48 Sekunden bestritt. Nur einen gültigen Versuch im Kugelstoßen gelang Dennis Edelmann, der durch die Vorbereitungen auf sein Sportexamen geschwächt in den Ring stieg. Mit 14,77 Meter musste er mit Platz 5 vorlieb nehmen.

Überregionale Erfahrungen sammelte Samuel Kempinger im 60-Meter-Hürdenrennen U18, das er nach technischen Schwierigkeiten in 10,06 Sekunden beendete und damit seine gute Leistung der Vorwoche (9,56 Sekunden) nicht wiederholen konnte.

Ergebnisliste

Munich Indoor, neue 200m-Bestzeiten

Geschrieben von Roland Wegner am .

Pfeilschnell präsentierten sich Augsburgs Sprinthoffnungen Nina Bauch (U18) und Aleksandar Askovic (U20/Männer) beim Munich Indoor. Die beiden Vorzeigeleichtathleten der LG Augsburg stellten über die Hallenrunde von 200 Metern neue persönliche Bestleistungen auf und konnten auch über 60 Meter bzw. im Stabhochsprung ihre exzellente Form unter Beweis stellen.

Nina Bauch (links) auf dem Weg zur Bestzeit über 200 Meter

Weiterlesen

Sprinter und Werfer glänzen in München

Geschrieben von Roland Wegner am .

Aleksandar Askovic mit neuer Bestzeit über 60 Meter

Die Nachwuchsarbeit der LG Augsburg macht sich immer mehr bezahlt. Bei der Südbayerischen Meisterschaft der Aktiven und Jugend U18 in München wurden vier Medaillen und einige neue Bestleistungen und DM-Normen erzielt.

Mehr als 100 Sprinter über 60 Meter der Männerklasse wollten zum Auftakt der Wintersaison wissen, wer der Schnellste unter dem Hallendach ist, mittendrin Aleksandar Askovic, der eigentlich noch der Altersklasse U20 angehört. Nach 7,05 Sekunden im Vorlauf gewann er mit 7,04 Sekunden auch das Halbfinale ungefährdet. Im Finale brillierte der Abiturient mit einem perfekten Start, mit dem er die ersten 30 Meter in Führung lag. Auf den letzten Metern zog sich allerdings der acht Jahre ältere Daniel Hundt (LG Stadtwerke München) im Sog heran, so dass das Zielfoto über den Titel entscheiden musste, mit einer Hunderstel Sekunde leider zum Nachteil des Hochzollers. Dennoch freute er sich über seine Vizemeisterschaft sehr, denn mit der neuen Bestzeit von 6,95 Sekunden darf er erstmal zur Deutschen Meisterschaft der Männer (27.02.2016, Leipzig) fahren. "Die DM der Aktiven war immer schon mein Traum, die kenne ich bisher nur aus dem Fernsehen", so der talentierte Leichtathlet jubelnd. Eine weitere Medaille gewann er im Stabhochsprung. Mit 4,30 Meter und dem dritten Platz verkaufte er sich aber etwas unter seinen Möglichkeiten.

Wie bereits im vergangenen Jahr war auch auf Nina Bauch Verlass, für die LG Augsburg im Sprint Spitzenleistungen zu zeigen und damit Titel zu gewinnen. Die amtierende Bayerische Meisterin über 100 Meter (W15) durfte sich am Sonntag erstmals offiziell in ihrer neuen Altersklasse U18 beweisen, was ihr mit mehreren Ausrufezeichen gelang. Gleich im Vorlauf verbesserte sie ihre bisherige persönliche Bestzeit (7,90 Sekunden) auf 7,85 Sekunden, die sie mit 7,87 Sekunden im Halbfinale bestätigte. Die Krone setzte sie sich dann im Finale auf, das sie mit einer erneuten Verbesserung auf 7,79 Sekunden und einem Vorsprung von einem Meter gewann. Zwar wird in dieser Altersklasse noch keine Hallen-DM angeboten. Allerdings war die siegreiche Gymnasiastin aus Haunstetten schnell genug, um die Qualifikation der weiblichen Jugend U20 (20.02.2016, Dortmund) zu knacken.

Zusammen mit Sonja Keil, Larissa Bergmair und Komal Datta durfte Nina Bauch erstmals in der Staffel-Frauenwertung starten. Das neugeschaffene Augsburger LG-Frauenquartett überraschte über 4x200 Meter. Den ersten Zeitendlauf gewann die Staffel  in 1:47,44 Minuten und landete in der Endabrechnung auf Platz 4.

Im Kugelstoßen der Männer zeigte Dennis Edelmann, dass mit ihm nach seinem Motorradunfall wieder zu rechnen ist. Er lieferte mit 15,87 Meter eine neue persönliche Bestleistung ab und wurde damit Vierter. Das 16-Meter-Ziel rückt damit immer näher, das der frühere Jugend-DM-Bronzegewinner nun bei der Bayerischen Meisterschaft (23./24. Januar, Fürth) erreichen will. Zurückgekämpft hat sich auch Jasmin Sailer (U18). Mit 12,05 Meter gewann die vorletztjährige Bayerische Speerwurfmeisterin die Bronzemedaille im Kugelstoßen und hofft nun nach ihrer Verletzungspause auf weiteren Aufwind in der nun angelaufenen Saison.

Weitere gute LG-Leistungen von Samuel Kempinger, Lukas Friedrich, Zoran Askovic, Jushua Edelmann, Muhammad Zahid, Sonja Keil, Larissa Bergmair, Komal Data und Maresa Maier in der Ergebnisliste

 

 

 

Titeljagd in der Münchner Leichtathletikhalle

Geschrieben von Roland Wegner am .

Am kommenden Sonntag um 10:00 Uhr fällt der offizielle Startschuss in die Hallensaison der Leichtathleten. Zur Südbayerischen Meisterschaft in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“ schickt die LG Augsburg insgesamt 17 ambitionierte Athletinnen und Athleten in den Kampf um die ersten Titel dieses Jahres. Größte Chancen hat dazu Aleksandar Askovic, der über 60 Meter und im Stabhochsprung sein Können unter Beweis stellen will. Für eine Überraschung kann die Augsburger Sprintstaffel der Frauen über 4 x 200 Meter sorgen, die von der amtierenden Bayerischen Vizemeisterin (400 Meter Hürden) Sonja Keil angeführt wird.

Silvesterlauf Gersthofen: Brian Weisheit überrascht auf der Langstrecke

Geschrieben von Roland Wegner am .

Traditionell begaben sich am letzten Tag des Jahres 2015 insgesamt 1600 Läuferinnen und Läufer nach Gersthofen zum bereits 49. Silvesterlauf, der wettertechnisch von Regen begleitet wurde. Brian Weisheit (LG Augsburg, Startnummer 312), dessen Schwerpunkte bislang auf Hindernislauf und Mittelstrecken lagen, überraschte dabei auf der Langstrecke als Dritter der Männer und Sieger der AK U20. Der 18-jährige Stadtberger benötigte für 9,7 Kilometer 32:15 Minuten. Schneller waren da nur Vorjahressieger Tobias Gröbl (LG Zusam, 30:57 Minuten) und dessen neuer Vereinskollege Johannes Estner (31:19 Minuten).

In der Altersklasse U18 konnte die LG Augsburg durch Philipp von Schwartzenberg einen weiteren Sieg verbuchen. Der Mehrkämpfer benötigte 41:02 Minuten.

Ergebnisliste

Crosssaison erfolgreich eröffnet!

Geschrieben von Roland Wegner am .

216 Läuferinnen und Läufer zog es bei strahlendem Herbstwetter und besten Bedingungen zum 14. Bayerischen Cross-Festival nach Ingolstadt. Von der LG Augsburg bestanden Florian Bauer und Brian Weisheit sehr erfolgreich ihren ersten Leistungstest, beide befanden sich unmittelbar zuvor beim Kadertraining. Im Speedcross-Rennen über ca. 600 Meter war es für Florian Bauer kein Problem, den Vorlauf zu überstehen, da er diesen in 1:22 Minuten souverän gewann. Das Finale fand zusammen mit der älteren Klasse U20 statt. Florian Bauer (eigentlich noch U16) verbesserte seine Vorlaufzeit um 2 Sekunden, wurde im Lauf insgesamt 7., gewann aber die Wertung U18. Der diesjährige DM-Finalist über 800m zeigte damit seine Ambitionen, auch vor deutlich älteren Konkurrenten nicht zurückzuschrecken.

Der schnellste Augsburger Hindernis-Spezialist Brian Weisheit (U 20) hat sich ebenfalls einiges für die nun angelaufene Crosssaison vorgenommen. Er war mit dem zweiten Platz über 3100 Meter in 9:51 Minuten sehr zufrieden.

Vollständige Ergebnisliste

 

 

Brian Weisheit im Eliterennen Fünfter

Geschrieben von Roland Wegner am .

Wenn der Deutsche Hindernismeister Martin Grau nach Augsburg kommt, muss es sich lohnen. Immer größerer Beliebtheit erfährt der Augsburger Sheridan Lauf, zu dem auch die Spitzenläufer ein Stelldichein gaben, Gründe finden sich neben großem Zuschaueranspruch auch im Spektakel rund um den taktikgeprägten Wettkampfmodus, aber auch die ausgelobten Siegprämien dürften eine Rolle gespielt haben. Mittendrin trug Brian Weisheit die Fahnen hoch für die Fuggerstadt. Er belegte Platz 5, erwartungsgemäß gewann Martin Grau. Weitere Informationen auf der Website des Ausrichters.