• slide-1
  • LG Augsburg

Bayerische Meisterschaft in Erding

Geschrieben von Roland Wegner am .

Eine sehr effektive Ausbeute gelang dem Team der LG Augsburg bei der bayerischen Meisterschaften U18/U20 und Aktiven in Erding. Am ersten Tag der bayerischen Meisterschaften in Erding gewann Aleksandar Askovic bei den 100m der Männer erst überlegen den Vorlauf, nahm beim Zwischenlauf am Ende sogar etwas das Tempo heraus und ging mit der schnellsten Zwischenlaufzeit in das Finale. Dort lief er in einem starken Rennen auf das Siegerpodest. Obwohl er mit seiner Zeit nicht ganz zufrieden war, freute er sich über seine Goldmedaille. Beim Lauf über die 400m der weiblichen Jugend U20 lief Leila Killian in einem spannenden Rennen eine neue persönliche Bestzeit von 57,92s und erkämpfte sich den bayrischen Meistertitel, am nächsten Tag konnt sie ihren Erfolg wiederholen und wurde auch bei den 400m Hürden Erste. Nach langer berufsbedingter Wettkampfpause wollte Kim Seyfried mal wieder wissen wie es um seine Leistung steht und gewann prompt den Speerwurf der Männer mit einer Weite von 63,60m. Beim Diskuswurf der Männer könnte sich Markus Schwerdtfeger über den bayerischen Vizetitel freuen, ebenso Jasmin Sailer die sich beim Speerwurf der weiblichen Jugend U20 ebenfalls die Silbermedaille erkämpfte. Zuvor holte sie sich schon beim Kugelstoßen und beim Diskuswurf die Bronzemedaille. Florian Bauer lief über die 400m der männlichen Jugend U20 eine gutes Rennen und kam auf den dritten Platz, ebenso die Staffel der männlichen Jugend U20 die in der Besetzung, Godo Kurten, Florian Bauer, Dominik Riffel und Daniel Friedrich ein spannendes Rennen lief und sich über die Bronzemedaille freuen durfte. Auch die Trainer waren mit dem Erfolg ihrer Athleten sehr zufrieden.

Sprinter und Werfer glänzen in München

Geschrieben von Roland Wegner am .

Aleksandar Askovic mit neuer Bestzeit über 60 Meter

Die Nachwuchsarbeit der LG Augsburg macht sich immer mehr bezahlt. Bei der Südbayerischen Meisterschaft der Aktiven und Jugend U18 in München wurden vier Medaillen und einige neue Bestleistungen und DM-Normen erzielt.

Mehr als 100 Sprinter über 60 Meter der Männerklasse wollten zum Auftakt der Wintersaison wissen, wer der Schnellste unter dem Hallendach ist, mittendrin Aleksandar Askovic, der eigentlich noch der Altersklasse U20 angehört. Nach 7,05 Sekunden im Vorlauf gewann er mit 7,04 Sekunden auch das Halbfinale ungefährdet. Im Finale brillierte der Abiturient mit einem perfekten Start, mit dem er die ersten 30 Meter in Führung lag. Auf den letzten Metern zog sich allerdings der acht Jahre ältere Daniel Hundt (LG Stadtwerke München) im Sog heran, so dass das Zielfoto über den Titel entscheiden musste, mit einer Hunderstel Sekunde leider zum Nachteil des Hochzollers. Dennoch freute er sich über seine Vizemeisterschaft sehr, denn mit der neuen Bestzeit von 6,95 Sekunden darf er erstmal zur Deutschen Meisterschaft der Männer (27.02.2016, Leipzig) fahren. "Die DM der Aktiven war immer schon mein Traum, die kenne ich bisher nur aus dem Fernsehen", so der talentierte Leichtathlet jubelnd. Eine weitere Medaille gewann er im Stabhochsprung. Mit 4,30 Meter und dem dritten Platz verkaufte er sich aber etwas unter seinen Möglichkeiten.

Wie bereits im vergangenen Jahr war auch auf Nina Bauch Verlass, für die LG Augsburg im Sprint Spitzenleistungen zu zeigen und damit Titel zu gewinnen. Die amtierende Bayerische Meisterin über 100 Meter (W15) durfte sich am Sonntag erstmals offiziell in ihrer neuen Altersklasse U18 beweisen, was ihr mit mehreren Ausrufezeichen gelang. Gleich im Vorlauf verbesserte sie ihre bisherige persönliche Bestzeit (7,90 Sekunden) auf 7,85 Sekunden, die sie mit 7,87 Sekunden im Halbfinale bestätigte. Die Krone setzte sie sich dann im Finale auf, das sie mit einer erneuten Verbesserung auf 7,79 Sekunden und einem Vorsprung von einem Meter gewann. Zwar wird in dieser Altersklasse noch keine Hallen-DM angeboten. Allerdings war die siegreiche Gymnasiastin aus Haunstetten schnell genug, um die Qualifikation der weiblichen Jugend U20 (20.02.2016, Dortmund) zu knacken.

Zusammen mit Sonja Keil, Larissa Bergmair und Komal Datta durfte Nina Bauch erstmals in der Staffel-Frauenwertung starten. Das neugeschaffene Augsburger LG-Frauenquartett überraschte über 4x200 Meter. Den ersten Zeitendlauf gewann die Staffel  in 1:47,44 Minuten und landete in der Endabrechnung auf Platz 4.

Im Kugelstoßen der Männer zeigte Dennis Edelmann, dass mit ihm nach seinem Motorradunfall wieder zu rechnen ist. Er lieferte mit 15,87 Meter eine neue persönliche Bestleistung ab und wurde damit Vierter. Das 16-Meter-Ziel rückt damit immer näher, das der frühere Jugend-DM-Bronzegewinner nun bei der Bayerischen Meisterschaft (23./24. Januar, Fürth) erreichen will. Zurückgekämpft hat sich auch Jasmin Sailer (U18). Mit 12,05 Meter gewann die vorletztjährige Bayerische Speerwurfmeisterin die Bronzemedaille im Kugelstoßen und hofft nun nach ihrer Verletzungspause auf weiteren Aufwind in der nun angelaufenen Saison.

Weitere gute LG-Leistungen von Samuel Kempinger, Lukas Friedrich, Zoran Askovic, Jushua Edelmann, Muhammad Zahid, Sonja Keil, Larissa Bergmair, Komal Data und Maresa Maier in der Ergebnisliste

 

 

 

Titeljagd in der Münchner Leichtathletikhalle

Geschrieben von Roland Wegner am .

Am kommenden Sonntag um 10:00 Uhr fällt der offizielle Startschuss in die Hallensaison der Leichtathleten. Zur Südbayerischen Meisterschaft in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“ schickt die LG Augsburg insgesamt 17 ambitionierte Athletinnen und Athleten in den Kampf um die ersten Titel dieses Jahres. Größte Chancen hat dazu Aleksandar Askovic, der über 60 Meter und im Stabhochsprung sein Können unter Beweis stellen will. Für eine Überraschung kann die Augsburger Sprintstaffel der Frauen über 4 x 200 Meter sorgen, die von der amtierenden Bayerischen Vizemeisterin (400 Meter Hürden) Sonja Keil angeführt wird.

Silvesterlauf Gersthofen: Brian Weisheit überrascht auf der Langstrecke

Geschrieben von Roland Wegner am .

Traditionell begaben sich am letzten Tag des Jahres 2015 insgesamt 1600 Läuferinnen und Läufer nach Gersthofen zum bereits 49. Silvesterlauf, der wettertechnisch von Regen begleitet wurde. Brian Weisheit (LG Augsburg, Startnummer 312), dessen Schwerpunkte bislang auf Hindernislauf und Mittelstrecken lagen, überraschte dabei auf der Langstrecke als Dritter der Männer und Sieger der AK U20. Der 18-jährige Stadtberger benötigte für 9,7 Kilometer 32:15 Minuten. Schneller waren da nur Vorjahressieger Tobias Gröbl (LG Zusam, 30:57 Minuten) und dessen neuer Vereinskollege Johannes Estner (31:19 Minuten).

In der Altersklasse U18 konnte die LG Augsburg durch Philipp von Schwartzenberg einen weiteren Sieg verbuchen. Der Mehrkämpfer benötigte 41:02 Minuten.

Ergebnisliste

Crosssaison erfolgreich eröffnet!

Geschrieben von Roland Wegner am .

216 Läuferinnen und Läufer zog es bei strahlendem Herbstwetter und besten Bedingungen zum 14. Bayerischen Cross-Festival nach Ingolstadt. Von der LG Augsburg bestanden Florian Bauer und Brian Weisheit sehr erfolgreich ihren ersten Leistungstest, beide befanden sich unmittelbar zuvor beim Kadertraining. Im Speedcross-Rennen über ca. 600 Meter war es für Florian Bauer kein Problem, den Vorlauf zu überstehen, da er diesen in 1:22 Minuten souverän gewann. Das Finale fand zusammen mit der älteren Klasse U20 statt. Florian Bauer (eigentlich noch U16) verbesserte seine Vorlaufzeit um 2 Sekunden, wurde im Lauf insgesamt 7., gewann aber die Wertung U18. Der diesjährige DM-Finalist über 800m zeigte damit seine Ambitionen, auch vor deutlich älteren Konkurrenten nicht zurückzuschrecken.

Der schnellste Augsburger Hindernis-Spezialist Brian Weisheit (U 20) hat sich ebenfalls einiges für die nun angelaufene Crosssaison vorgenommen. Er war mit dem zweiten Platz über 3100 Meter in 9:51 Minuten sehr zufrieden.

Vollständige Ergebnisliste

 

 

Brian Weisheit im Eliterennen Fünfter

Geschrieben von Roland Wegner am .

Wenn der Deutsche Hindernismeister Martin Grau nach Augsburg kommt, muss es sich lohnen. Immer größerer Beliebtheit erfährt der Augsburger Sheridan Lauf, zu dem auch die Spitzenläufer ein Stelldichein gaben, Gründe finden sich neben großem Zuschaueranspruch auch im Spektakel rund um den taktikgeprägten Wettkampfmodus, aber auch die ausgelobten Siegprämien dürften eine Rolle gespielt haben. Mittendrin trug Brian Weisheit die Fahnen hoch für die Fuggerstadt. Er belegte Platz 5, erwartungsgemäß gewann Martin Grau. Weitere Informationen auf der Website des Ausrichters.

Bayerischer Rekord fällt und Sieg bei den Schwäbischen Mannschaftsmeisterschaften für die LG Augsburg!

Geschrieben von Jörg Sailer am .

Bei kühler Witterung, aber mit viel Elan holten am Sonntag die U18 Jungs den Schwäbische Mannschaftsmeistertitel in Donauwörth. Dabei erreichten sie völlig überraschend einen neuen bayerischen Rekord mit 8281 Punkten. 9 Jungs kämpften in 8 Disziplinen um diesen begehrten Titel.

Schon am frühen Morgen mussten Tim Bauer und Philipp von Schwarzenberg die Speere werfen, die sie beide auf über 50m warfen und damit den Speer für sich entschieden. Eine gute Basis für die nun folgende Staffel mit Lukas Friedrich, Timo Sturm, Pothila Watcharaphon und Dominik Riffel, die erneut zeigten welches Potential in ihnen schlummert und souverän den Sieg nach Hause liefen.

Die nächste Disziplin Weitsprung litt unter dem verletzungsbedingten Ausfall von Dominik Meier, trotzdem konnten die Jungs den Abstand zu Günzburg halten. Auch Tim Bauer und Lukas Friedrich kämpften, trotz der kurzfristigen Umstellung auf eine andere Disziplin um jeden Zentimeter im anschließenden Kugelstoßen.

Bei den folgenden 100 m musste die LG auf ihren schnellsten Läufer Pothila Watcharaphon, durch eine wieder auftretende alte Verletzung verzichten, aber Dominik Riffel und Timo Sturm kämpften bravourös. Dominik Riffel gewann vor dem aktuellen Schwäbischen Meister in dieser Disziplin den Lauf. Ab da war es ein Kopf an Kopf rennen mit Günzburg, das dann beim Hochsprung und anschließendem 800 m Lauf entschieden wurde.

Im Hochsprung musste die LG erneut auf ihren besten Hochspringer verzichten. Die U16 Athleten Florian Bauer und Armin Schwenk mussten nun zeigen was sie schon im Training angedeutet hatten. Armin Schwenk schaffte eine neue Bestleistung von 1,64 m, auch Florian Bauer, der 1,60m übersprang, konnte den Abstand zu den guten Athleten aus Günzburg halten.

Am Schluss kam es dann auf den 800 m Lauf an. Florian Bauer und Alexander Wall mussten alles geben damit die LG den Sieg nach Hause holte. Mit Platz 2 und 3 holten sie den Sieg nach Augsburg.

Bei den Frauen, hatte die LG erstmals eine Frauenmannschaft am Start. Die bunt gemischte Truppe aus Leistungsathleten und Freizeitathleten war hochmotiviert. Die Staffel mit Jasmin Sailer, Sonja Keil, Leila Killian und Sabrina Slowiok schaffte Dank eines guten Staffeltrainings einen guten dritten Platz.

Im Diskus hatte Jasmin Sailer mit über 30m den besten Wurf des Feldes und nach langer Verletzung auch einen hoffnungsvollen Abschluss der Saison. Im Hochsprung konnte Läuferin Leila Killian zeigen,dass sie immer noch springen kann und Sabrina Slowiok schaffte sogar eine Bestleistung mit 1,52m.

Am Ende stand für die Damen Platz vier zu Buche. Das Trainer Team um Almut Brömmel, Eugen Plotnikov, Knut Stegelmann und Philip Xenos war hochzufrieden und sieht nun einer hoffnungsvollen Hallensaison entgegen.

S. Friedrich, Philipp Xenos

Rosenaustadion mit Weltrekord wiedereröffnet

Geschrieben von Roland Wegner am .


Mit bewegenden Worten stand Ludwig Müller (83) neben Sportreferent Dirk Wurm und Zeitzeuge Willi Leichtle auf der neuen Tartanbahn des Rosenaustadions und erzählte den anwesenden Sportlern und Zuschauern seine persönlichen Erinnerungen. "Genau hier war 1958 mein schönster und bester Länderkampf", gab er mit dem Verweis auf die legendäre Länderkämpfe zwischen Deutschland und der Sowjetunion den meist Jüngeren Einblick in die große sportliche Vergangenheit des Rosenaustadions. Müller gewann seinerzeit überraschend sowohl das 5000 Meter-Rennen als auch die doppelte Distanz und trug damit maßgeblich zum deutschen Sieg bei, die Presse feierte ihn anschließend als "Held von Augsburg". Dirk Wurm nahm diesen medialen Titel als "Spiritus rector" zum Anlass, bei der Wiedereröffnung des altehrwürdigen Stadions neue Augsburger Helden zu suchen.

Erfolgreiche Rückwärtsstaffelsprinter vom Team Germany: stehend von links: Stefan Siegert, Aleksandar Askovic, vorne von links: Roland Wegner, Roland Hailer. Im weißen Shirt Sportreferent Dirk Wurm. Foto: Petra Weisheit

Weiterlesen